Topographia Saxoniae Inferioris:Schönbeck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schönbeck (heute: Schönebeck)
<<<Vorheriger
Schleßwick
Nächster>>>
Schwabstedt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 215–216.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schönebeck (Elbe) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[215]
Schönbeck /

Ein Stättlein im Ertzstifft Magdeburg / an der Elb / gegen Saltza über / vnd bey 2. Meilen oberhalb Magdeburg gelegen / so / in den vorigen Kriegen / allberait bekant worden ist. Dann Anno 1278. überzogen die Marggraven zu Brandeburg / sampt ihrem Oheim / Hertzog Albrechten zu Braunschweig / den Ertzbischoff Bernharden / gebornen Graven zu der Welpe / der sich nach seinem besten vermögen gewehret / Wolmerstedt erobert; aber Schönbeck vergeben belagert hat. Hernach / im Jahr 1307. am Tag Calixti, nahm der 28. Ertzbischoff zu Magdeburg / Henricus, ein Fürst von Anhalt / dieses Schönbeck ein. Anno 1433. in dem Widerwillen der Statt Magdeburg / mit ihrem Bischoffe Gunthero, einem Graven von Schwartzburg / gewonnen die Magdeburger / mit Hülff ihrer Bundesgenossen / Schönbeck / demselben ab; gabens aber hernach dem Sufft wieder. Anno 1550. den 26. Septembris, hat Hertzog Georg von Mecklenburg / dieses Stättlein eingenommen / vnd gebrandschatzt; zu welchem allhie Hertzog Moritz von Sachsen / Churfürst / kommen / vnd haben darauff mit einander die Statt Magdeburg belagert. Als / im folgenden 51. Jahr / mit ihr / der Statt / Fried gemacht worden / so seyn / den 8. Novembris, die Magdeburgische Soldaten / in die zwey tausent starck / vnd in die 130. Reutter / hieher gezogen / da man Sie / den 9. Novembris, vollend bezahlt hat; wie hievon beym Pomario, an vnterschiedlichen Orten einer Magdeburgischen Chronick / zu lesen. Anno 1630. haben die Keyserischen / weiln die Burger / neben den Bischofflichen Soldaten / nicht fechten wolten / Schönbeck bald erobert. Es wurde aber das Stättlein / gleich darauff / den 20. Septembris,

[T33]
Schönebeck (Merian).jpg

[216] wieder auß Magdeburg überfallen / vnd das Thor eröffnet. Anno 1632. zu Eingang deß Jahrs / haben die Pappenheimischen / Schönbeck außgeplündert. Anno 1644. als die Keyserischen / vnd Schwedischen / in dieser Gegend vnd zwar die Keyserischen bey Magdeburg / Herr FeldMarschall Torstensohn aber / im Hauptquartier zu Wanßbeck / General Major Königsmarck zu Grossen Saltza / der Hessisch General Major Geyß zu Geymersleben / 3. Meilen von Magdeburg / vnd das Schwedische Fußvolck allhie zu Schönbeck / lang still gelegen / so hat dieser Ort wieder viel angestanden. Melchias Nehel / in Beschreibung deß Ertzstiffts Magdeburg / sagt / es gehöre Schönbeck jetzt dem DomCapitul zu Magdeburg.