Topographia Saxoniae Inferioris:Schwerin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schwerin
<<<Vorheriger
Schwan
Nächster>>>
Segeberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 216–219.
Siehe auch: Wikipedia-logo.png Bistum Schwerin und Wikipedia-logo.png Bützow
Wikisource-logo.png Schwerin in Wikisource
Wikipedia-logo.png Schwerin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[216]
Schwerin / Swerin.

Diese Statt ligt im Hertzogthumb Mecklenburg / an einem.langen See / so von Ihr den Nahmen / vnd der Swerinsche See geheissen wird / vnd 12. Meilen von Rostock. Sie ist Anno 1163. von Hertzog Heinrichen dem Löwen

[T34]
Schwerin (Merian).jpg

[217] zu Sachsen gebawet / vnd befestiget worden; wie / in der Cosmographia Munsteri, lib. 5. c. 433. der letzten edition, zu lesen. Er gab Sie aber seinem streitbaren Ritter Güntzel / vnd macht Ihn zu einem Graven zu Schwerin: von welchem / in der Braunschweigischen Chronick p. 143. also stehet: Dieser Ritter Güntzel ist gewesen / auß dem Adelichen Geschlecht dero von Bartenschleben / so / durch GOttes Segen / noch heutigs Tags im flor / vnd zur Wolffsburg Hauß halten. Graff Güntzels wird / in Hertzog Heinrichs deß Löwen Geschicht / offt vnd viel gedacht: Erscheinet auß allen Relationibus, daß er ein frommer Herr / vnd zugleich ein rechter Kriegsheld gewesen. Er hat / mit seiner Gemahlin / erzeuget vier Söhne / Graff Helmolden / Graff Heinrich den Ersten / Graff Güntzeln den Andern / vnd Graff Friderichen / der ist Anno 1200. zu Hildesheim Domherr gewesen / vnd ward Anno 1237. Bischoff zu Schwerin / regierte aber nur zwey Jahr. Heinrich der Erste erhielt den Stammen / war bey Keyser Otten dem Vierten in grossen Gnaden; nahm König Woldemar zu Dennemarck / in seinem eigenen Reich gefangen / führete Ihn in Sachsen / vnd setzte Ihn gefangen auff die Vestung Danneberg / biß er sich mit grossem Gelde loß machte. Der Letzte dieses Geschlechts ist gewesen Graff Otto / mit dem Zunahmen Rosa / der hat eine Tochter / Richardis mit Nahmen / hinterlassen / die freyete Hertzog Albrecht zu Mechelnburg Anno 1352. Drey Jahr darnach starb Graff Otto / vnd kam die Graffschafft Schwerin ano Hertzogthumb Mechelburg. Vnd am 191. Blat wird gesagt / daß An. 1211. gemelter Keyser Otto / durch Beforderung Graff Heinrichs zu Schwerin / mit Seiner Majestat Siegel / aller seiner Vorfahren / dem Stifft Schwerin ertheilte privilegia, bestättiget habe; auch den Burgern zu Schwerin die Freyheit / vnd Gerechtigkeit gegeben / daß Ste zu Wißmar / in den Hafen / frey / vnd ohne Widerred eines Menschen / mit zwey grossen Schiffen / Koggen genant / vnd mit kleinen / so viel Sie wolten / Kauffmanschafft brauchen möchten; Vber das / solten Sie auch / an allen Orten Sächsischen Landes / von allen sollen entledigt / vnd befreyet seyn; vnd daher es komme / daß die Burger zu Schwerin / noch heutigs Tags weder zu Lübeck / noch zu Wißmar / Zoll geben thäten. Biß hieher die besagte Chronick. Petrus Lindebergius meldet / lib. 2. c. 10. Chron. Rostoch. daß Hertzog Albrecht zu Mecklenburg / der Anno 1349. zum Hertzog gemacht worden / die Graffschafft Marion / oder Schwerin / wieder an Mechelburg / durch Krieg gebracht / vnd sich darauff / mit den Graven von Teklenburg / so Zuspruch zu Schwerin gehabt / verglichen habe. Bey jüngster Veränderung in diesem Lande / kam Schwerin auch an den von Waldstein / Hertzogen zu Friedland; ward aber folgends / durch Hülff deß Königs auß Schweden / Anno 1631. im Hewmonat / wieder von ihrem Herrn / Hertzog Adolph Friederichen zu Mecklenburg / vnd zwar die Statt mit Gewalt / das Schloß aber mit Accord / erobert / dessen Fürstl. Gn. noch derzeit allhie Hoff halten. Anno 1558. seyn allda 84. Häuser / vom Wetter / verbronnen; welches erstlich in einer Ehehrecherin Hause / so mit dem Hoff-Marschalck zu thun / geschlagen hat; wie Chytraeus lib. 19. Saxon. pag. 514. berichtet. Nicol. Helduaderus, in Sylva Chronol. schreibet / part. 2. pag. 161. also: Anno 58. seyn zu Schwerin 48. Häuser vom Wetter angesteckt / vnd abgebrant / welches erstlich in einer Ehebrecherin Hauß / so mit dem Marschalck gebulet / eingeschlagen / vnd beyd / den Ehebrecher / vnd die Ehebrecherin / zu todt geschlagen / daß Sie in ihren Sünden dahin gefahren. Dabey zu mercken / daß bey einem / oder dem andern / die Zahl muß versetzt / oder vmbkehrt worden seyn; welches dann leichtlich mit 84. vnd 48. geschehen kan. Anno 1630. ist ein Knab von zehen Jahren / etlich mahl allhie entzuckt worden / vnd hat viel vnterschiedliche Spraachen geredt. Anno 1651.den 18. Julii, ist diese Statt / sampt dem Rathhause / außgebronnen / also / daß nur das Fürstliche Schloß / vnd die Kirche / sampt [218] etlich wenig Häusern / auff der Schilff übrig geblieben.

Was das oberwehnte Bistumb allhie anbelangt / so ist solches vorhin in der Statt Mecklenburg / vnd desselben Erster Vorsteher Johannes Scotus, Anno 1062. gewesen; welchen / im vierten Jahr seines Ampts / namblich Anno 1066. den 10. Novembris, die Wenden / so die Christliche Religion auff ein newes hinweg geworffen / jämmerlich gemartert / vnd Ihme Händ / vnd Füsse abgehauen haben. Also ist selbiger Ort hernach 83. oder 84. Jahr / ohn einen Bischoff / gewesen / vnd erst / vnter Keyser Conraden dem Dritten / Eberhard / oder Emehard / Anno 1160. der ander Bischoff zu Mechelnburg worden; deme bald hernach Bruno, oder Berno, oder Benno, der dritte Bischoff / succedirt hat; welcher / als in den Wendischen Kriegen / gedachte Statt verwüstet / durch obgemelten Hertzog Heinrichen den Löwen / auß Zulassung Keyser Friederichs deß Ersten / Anno 1170. hieher gesetzt worden ist. Er / der Hertzog / hat nicht allein einen Dom zu Schwerin erbawet / sondern auch dieses newe Stifft / von den Gütern / die Er mit seinem Bogen / vnd Schwert / erobert / reichlichen begabt. Vnd gibt man für / Hertzog Heinrich habe vmb diese Zeit / die Vnchristen / bey tausenden / in die Schwerinische See / nicht weit von Fichel / (so noch oben an der See ligt) treiben / vnd allda vom gedachten Bischoff Bennone täuffen lassen; daher der Ort den Nahmen bekommen habe / daß er die Döpe genant werde. Sihe die obgedachte Braunschweigische Chronick fol. 142. et 149.. Andere haben das 1168. theils das 1178. der Versetzung; Henricus Meibomius in Chron. Riddagshus. pag. 5. das 1163. Jahr der Stifftung; Chytraeus aber lib. 1. Saxon. vnd Lindebergius das 1170. Jahr / den 6. Septembr. der Einweihung der Bischofflichen Kirchen allhie / lib. 1. Chron. Rostoch. cap. 8. Sihe Joh. Adolphi Cypraei Annales Ecclesiasticos Slesvicenses. Im Jahr 1500. war Conradus Lostius, von obgedachtem ersten Bischoff / vnd Märtyrer / dem Johanne Scoto, anzurechnen / in der Ordnung der 30. Bischoff allhie / zu Schwerin. Als mit der Zeit die Domherren die Römisch-Katholische Religion auffs hefftigste vertheidigten; So ist Anno 1530. das Evangelium in S. Geörgen Capell / vor der Statt / vnd hernach in der FranciscanerKirch / nahend dem Schloß / vom Aegidio Fabro, vnd andern / zu predigen angefangen worden; welcher Faber, von dem erdichten Blut Christi / (so allhie etlich hundert Jahr verehret worden / vnd welches Graff Heinrich von Schwerin / dem Dom-Capitul geschenckt / vnd folgends Anno 1552. Hertzog Johann Albrecht von Mechelnburg / verbrennen lassen) ein aignes Büchlein geschrieben; darzu D. Luther eine Vorrede gemacht hat. Dieser Hertzog Johann Albrecht hat am ersten den Dom allhie zu Schwerin / zur Begräbnuß der Fürsten zu Mechelnburg / verordnet / die zuvor im Closter Dobberan seyn begraben worden. Vnd ward am ersten seines Herrn Vattern Bruder / Hertzog Heinrich / der im besagten 52. Jahr gestorben / hieher gelegt. Wehnerus, in seinen Observationibus Practicis setzet noch im 1615. Jahr dieses Bistumbs Monatlichen Anschlag von 80. fl. Andere haben nur 3. zu Roß / 5. zu Fuß / oder 56. fl. Vnd saget Einer / daß der Hertzog von Mecklenburg dasselbe sine onere eximiren / vnd nichts mehr geben wollen; daher noch die Sach Anno 1602. in Camera strittig gewest seye. Die Herren Reinkingh / vnd Wurffbain / haben 10. zu Roß / vnd 10. zu Fuß / oder 160. fl. In der Nürnbergischen Anno 1650. wegen der Schwedischen Satisfaction Gelter / gemachten Repartition, findet sich dieses Stifft Schwerin / Monatlich einfach / zu 96. angelegt. Vnd ist nunmehr dasselbe / durch den Anno 1648. publicirien General Friedens-Schluß / zu einem Weltlichen Fürstenthumb gemacht / vnd Hochgedachtem Hertzogen zu Mecklenburg / Herrn Adolph Friederichen / der solches / biß daher administrirt gehabt / mit Condition / überlassen worden; wie oben im Eingang dieses Tractats / vnd Beschreibung der Mechelnburg [219] Länder / dessen Meldung geschehen.

Es ist aber die Bischoffliche Residentz nicht allhie zu Schwerin / sondern zu Butzow / oder Bucephalea, oder Peucino, gewesen / so auch eine Mechelburgische Statt / vnd festes Schloß / in der Gegend Güstrow / vnd an der Warne / gelegen ist; darein da ein Wasser / so von besagtem Güstrow herunter kompt / fället / welches vom Melchia Nehel / in Beschreibung Mechelburg / pag. 356. die Nobel / vom Chytraeo, vnd Lindebergio, aber Nebula, genennet wird. In den neulichsten Fürstlichen Meckelburgischen Streit-Schrifften / wegen der Vormundschaft deß Jungen Hertzogen von Mechelburg / zu Güstrow / Herrn Gustaff Adolphen / wird / in Einer / dieses Butzow ein sumpfiger / vnd vngesunder Ort genant; in einer andern aber solches verneinet. Gedachter Nehel sagt / es habe allhie noch ein Jungfraw-Closter. Anno 1631. haben die Schwedischen Butzow eingenommen.

Bütsow (Merian).jpg