Topographia Saxoniae Inferioris:Sunderburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Sunderburg (heute: Sønderborg)
<<<Vorheriger
Strelitz
Nächster>>>
Tessin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 228–229.
Siehe auch: Wikipedia-logo.png Alsen, Wikipedia-logo.png Ærø, Ærøskøbing, Wikipedia-logo.png Sundewitt, Wikipedia-logo.png Schloss Sandbjerg und Wikipedia-logo.png Schloss Nordborg
Wikisource-logo.png Sønderborg in Wikisource
Wikipedia-logo.png Sønderborg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[228]
Sunderburg / Sunderborch / Sonderburgum / Synderburgum,

Eine Statt / vnd ansehenlich Fürstliches Schloß / in dessen Kirchen / die Fürstliche Begräbnussen dieser Linien seyn / vnd welches Schloß zweyer Vrsachen halber / sonderlich berühmt ist; erstlich wegen Königs Christierni, deß Andern diß Nahmens in Dennemarck / Gefängnuß allhie / in welchem Er 14. Jahr lang / wie Werdenhagen / de Rebuspubl. Hanseat. part. 3. cap. 9. fol. 244. b. schreibet / gesessen; sonsten aber in allem / an diesem Ort / vnd anderowo / 27. Jahr lang / wie Chytraeus lib. 13. Sax. sagt / doch die letztere Jahr etwas freyer / biß an sein Ende / gefangen gehalten worden ist; wie in der Beschreibung Dennemarcks / auß Pontano, vnd Meursio, Bericht geschehen ist: Vnd dann / fürs Ander / wegen der Fürstlichen Hoffhaltung / die in solchem Schloß Hertzog Johannes / König Friederichs deß Andern von Dennemarck Herr Bruder / angestellet hat; vnd von deme die Sunderburgische Fürstliche Lini / herkommet. Dann Er von 2. Gemahlinen / vnd zwar von Fr. Elisabetha / Hertzogin von Braunschweig / die Anno 1586. zu Osterholm / in der Insel Alsen / gestorben / acht Herren / vnd sechs Fräwlein; vnd von Fr. Agnes Hedwigen / Fürstin von Anhalt / vnd Churfürsts Augusti zu Sachsen hinterlassener Wittib / so allhie / zu Sunderburg / Anno 1616. verschieden / 3. Herren / vnd 6. Fräwlein / vnd zusammen 11. Herren / vnd 12. Fräwlein / bekommen / vnd / im hohen Alter / Anno 1622. zu Glücksburg gestorben ist. Auß den Söhnen / hat Herr Alexander / Hertzog zu Schleßwick / vnd Holstein / dieses Sunderburg bekommen / allda Er auch Anno 1627. den 13. Maij / diese Welt gesegnet / nach dem Er / mit seiner Fürstlichen Gemahlin / Fr. Dorothea / Graff Johann Günthers zu Schwarzburg Tochter / acht Herren / vnd drey Fräwlein / gezeuget hatte; darunter der ältiste Herr / nämblich Hertzog Johann Christian / Anno 1607. den 26. Aprilis / gebohren worden / vnd / von Fr. Anna / Graffens Antonii zu Oldenburg / vnd Delmenhorst / Fr. Tochter / mit der Ihre Fürstl. Gn. Anno 1634. den 4. Novembris / ehelich Beylager gehalten / etliche Fürstliche Kinder bekommen hat. Es ligt aber Sunderburg / in der oberwehnten Suder-Jutländischen / oder Schleßwigkischen Insel Alsen / bey 3. Meilen von Flenßburg / vnd 6. von Schleßwick / wann man zu Lande gerade [229] raisen könte. Hat / ohne Zweifel / den Nahmen vom Sund / oder Strom der Ost-See / daran es liget / vnd vom Wörtlein Burg; wie Andreas Angelus, in seiner Holsteinischen StättChronick / am 7. Capitel will / vnd saget / daß dieses Orts Wappen / ein Schiff im Meer / darauff in der mitten ein Thurn stehet / seye. König Christoff der Erste in Dennemarck / hat / vmb den Anfang deß Holsteinischen Kriegs / dieses Sunderburg eingenommen / vnd alle Bevestigungen / vnd sonderlich die Bollwerck / so zu Lande gelegen waren / niederreissen / vnd dem Boden gleich machen lassen. Also hat hernach Anno 1358. König Waldemar diesen Ort hefftig belagert; Aber es hat Ihn / deß Hertzog Waldemars von Schleßwick Gemahlins Bescheiden- vnd Höfflicheit / dahin gebracht / daß Er hernach etwas gelinder verfahren ist.

Was die obgedachte Insel Alsen / darinn Sunderburg gelegen / anbelangt / So schreibet Pontanus, in Chorogr. Daniae descript. daß Sie 4. Meilen (Al. 3.) in der länge / vnd 2. in der braite habe. Es seyen da / ausser deß Schlosses / vnd der Statt Sunderburg / auch Nordburch / Osterholt / Holla / vnd Gamelgarda / so alles Stättlein; item 13. Pfarren / so gar Volckreich / also / daß auß dieser Insel / auffm Nothfall etlich tausent gewaffneter Mann / gar geschwind können geführet werden: Ist auch gar lustig / vnd bequem zum jagen: Vnd hat ingleichem herrliche Waide / vnd einin feinen Traidboden. Sie ligt vngefehr anderthalb Meilen von der Insel Aria / so wegen der schönen Wälder / auch gar angenehm zur Jagt ist. Vnd seyn in selbiger drey Pfarren / etliche Adeliche Landgüter / sampt dem vornehmen Schloß / vnd Stättlein Cöpingen. In der nahend gelegenen Insel Sundervida / seyn 2. Pfarrkirchen / vnd das Fürstliche Schloß Sandberg. Biß hieher Pontanus. Johann Peters sagt part. 3. Chron. Holsat. fol. 108. daß Anno 1430. die Dänen / zu Schiffe / in die Insel Assen gefallen seyen / da viel der Holsten / oder Holsteiner / zu der Zeit / wie auch noch auff diesen Tag / den mehrern theil ihrer Güter / vnd Reichthumb / hatten; aber die Häuser Sunderburg / vnd Norburg / (allda jetzt auch eine Fürstliche Hoffhaltung; wie oben im Buchstaben N. gesagt worden) darauff / hätten Sie wol besetzt befunden.