Topographia Saxoniae Inferioris:Strelitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Strelitz (heute: Strelitz Alt)
<<<Vorheriger
Strand
Nächster>>>
Sunderburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 228.
Siehe auch: Wikipedia-logo.png Fürstenberg
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Strelitz Alt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[228]
Strelitz /

Ein Stättlein / im Hertzogthumb Mecklenburg / gegen der Marck Brandeburg / nicht weit von Wesenberg. Es gibt viel See / vnd Teich herrumb. Die Hertzogen Johannes / vnd Albrecht von Mecklenburg / so die ersten Fürsten deß Reichs auß diesem Geschlecht worden haben bey Keyser Carolo IV. im Jahr 1348. erhalten / daß Otto / vnd Vlrich / die von Dewitzen / in den Gräfflichen Stand erhoben seyn. Damit Sie aber solchen desto besser führen möchten / als haben die Fürsten auß Mechelnburg / auff Keyserl. Confirmation / Ihnen das Ampt Fürstenberg / vnd Strelitz / geschenckt; weßwegen Sie dann auch Graven von Fürstenberg sind genennet worden: Vnd haben Sie das Stättlein Strelitz / im Jahr 1349. gestifftet; wie auß den privilegiis erscheinet / saget Johannes Micraelius, lib. 6. Pomeran. pag. 478. seq. Es ligt ein Forstenberg weiters gegen der Marck / als Strelitz / so / sonders Zweifels / besagtes Fürstenberg seyn wird.