Topographia Saxoniae Inferioris:Wesenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wesenberg
<<<Vorheriger
Wedel
Nächster>>>
Wettin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 235.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wesenberg (Mecklenburg) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[235]
Wesenberg / Wesenburg /

Ein Stättlein / vnd Ampt / im Hertzogthumb Mecklenburg / an einem See / nahend den Märckischen Gräntzen / vnd nicht weit von Strelitz / gelegen. Johannes Micraelius schreibet / im 6. Buch vom Pommerlande / am 514. blat / daß die Platen / ein alt Geschlecht in Pommern / vor Zeiten / dieses Mechelnburgisch Stättlein lang inngehabt haben. Sie führen in ihrem Wappen zween greulich scheußliche Köpffe / derer jedem ein Flügel herunter hanget / vnd auffm Helm einen Rosenkrantz / vmb drey Straussenfedern. Andere Platen führen eine Muschel / vnd auff dem Helm eine weisse Adlers Flügel.