Topographia Saxoniae Inferioris:Wettin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wettin
<<<Vorheriger
Wesenberg
Nächster>>>
Wilster
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 235–236.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wettin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[235]
Wettin /

Ein Stättlein an der Sala / zwo Meilen von Hall / vnd im Ertzstifft Magdeburg gelegen; welches im Jahr 1630. den 5. Octobris, von den Keyserischen erobert worden: vnd haben die Bischöfflich Magdeburgischen allhie hart eingebüsst. Ist vor Zeiten eine Graffschafft gewesen. Sihe oben Hall. Vnd zeichnen

[T38]
Wettien (Merian).jpg

[236] noch theils / in ihren Landtaflen / diesen Ort / sampt seiner Zugehör / als ein absonderlich Ländlein. Einer sagt / daß es da ein Stifft habe. Theils geben Wettin dem Herrn Churfürsten zu Sachsen: wie dann auch Laurentius Peccenstein, in Theatro Saxon. part. 2. fol. 33. Zörbick / vnd Wettin / ein Churfürstlich Ampt / vnd Hauß / seiner Zeit denen von Crossig gehörig / nennet. Es mögen aber vielleicht zweyerley Wettin seyn.