Topographia Saxoniae Inferioris:Wolmerstedt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wolmerstedt (heute: Wolmirstedt)
<<<Vorheriger
Woldenberg
Nächster>>>
Woltigeroda
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 241.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wolmirstedt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[241]
Wolmerstedt /

Statt / vnd Schloß / an der Elb / wo die Ohre / oder Ora darein kompt / 2. Meilen von Magdeburg / vnd im selbigen Ertzstifft gelegen. Anno 1278. in dem Krieg der Marggraven von Brandeburg / mit dem Ertzbischoff zu Magdeburg Bernardo, eroberte dieser Ertzbischoff Wolmerstedt / so das mal noch Brandeburgisch war / sagt die Braunschweigische Chronick / p. 277. Andreas Angelus, in der Märckischen Chronick / schreibet lib. 1. p. 24. vnd lib. 2. p. 128. es seye Wolmerstedt hernach / im Jahr 1320. durch Kauff / von Brandeburg / an Magdeburg / kommen. Vnd Johannes Pomarius, in seiner Magdeburgischen Statt-Chronick / berichtet / von diesem Ort / folgende Sachen / in dem Er sagt: Keyser Karl der Grosse kam nach Wolmerstedt / im Jahr 780. mit seinem Kriegsvolck: Vnd do Er nun etwas mehr Ruhe / vnd Lufft / denn zuvor / gefühlet / soll Er gesagt haben / Wol mir der stete; daher der Nahme Wolmerstedt geblieben seyn solle. Anno 1013. ist Boleslaff / König in Polen / mit grosser Kriegsrüstung / in Sachsen gefallen / hat Magdeburg / Hildesheim / vnd andere schöne Stätte mehr / übererfallen / geplündert / vnd verbrant: Wolmerstedt ist dazumal in grund verstöret worden. Anno 1214. ward Wolmerstedt verbrant. Hernach hat Ertzbischoff Bernhard / Wolmerstedt / den Marggraven abgewonnen. Anno 1334. ist das Schloß / vnd Stättlein Wolmerstedt / von Hertzog Otten zu Braunschweig überfallen / eingenommen / vnd besetzt worden. Aber Ertzbischoff Otto / ein geborner Landgraff auß Hessen / ist Ihme / am Sontag Judica, mit gewehrter Hand begegnet / vnd hat alles widerumb erobert. Anno 1433. in dem Widerwillen der Statt Magdeburg / mit ihrem Ertzbischoff Gunthero, gewonnen die Magdeburger auch Wolmerstedt / so Sie aber hernach dem Stifft wieder gaben. Biß hieher Pomarius. Sihe auch von dem gemeldten 1334. Jahr / die vorangezogene Braunschweigische Chronick. Ertzbischoff Ernestus, ein Hertzog von Sachsen / so Anno 1513. gestorben / hat die Capell / auffm Schloß allhie / außm grunde gebawet. Anno 1642. den 24. Januarii, ist Stättlein / vnd Schloß / bey Auffbruch der Keyserischen / abgebronnen; wie in desselbigen Jahrs Frühlings-Relation / am 82. blat / stehet.