Topographia Sueviae: Bodmen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bodmen (heute: Bodman)
<<<Vorheriger
Blumenfeld
Nächster>>>
Boll
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 39.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bodman-Ludwigshafen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[39]
Bodmen /

Ein Schloß / vnd darunder / wie man berichtet / ein Flecken im Hegöw / vnd beym Bodensee gelegen; von welchem Ort Crusius part 1. Annal. schreibet / daß das alte Castell / der Könige in Franckreich Bodma / vmbs Jahr 917. zerstört; hernach aber wider gebawt / vnd Anno 1307. gantz abgebronnen; gleichwol auf ein newes erbawet worden / vnd solches den Edlen von Bodmen gehorig sey / so allda wohnen.