Topographia Sueviae: Ehingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ehingen
<<<Vorheriger
Edelstetten
Nächster>>>
Einsiedel
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 63–64.
Wikisource-logo.png Ehingen (Donau) in Wikisource
Wikipedia-logo.png Ehingen (Donau) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[63]
Ehingen.

Obwolen dieser / dem Hauß Oesterreich gehörigen Statt / Beschreibung / in dem offt angezogenem vorhin gedruckten Text / einkommen: Weilen wir aber seythero von jhr einen mehrern Bericht erlangt / als wird derselbe billich allhie gesetzt / so also lautet: Ehingen ist eine Statt bey der Thonaw / vnnd vier kleine Meilen (darfür man ins gemein drey rechnen thut / ) oberhalb Vlm gelegen / vnd dem Hochlöbl. Hauß Oesterreich nach Inßbrugg gehörig: welche Pirckhemerus deß Ptolemaei Dracuinam zu seyn vermeynet. Etliche wollen / daß oberhalb der Statt / an dem Wasser / welches durch Ehingen lauffet / eine Wildnuß gewesen / darinnen [64] ein Drach gewohnet / daher es das Drachenthal geheissen / folgends aber / wie die alten Brieff außweisen / das Graggenthal / vnd der Zeit verkehrter weise das Gloggenthal genandt worden. Vnd an diesem Ort stehet jetzt ein Frawen-Klösterlein der Dritten Regel deß H. Francisci beygepflichtet / welches keine sonderliche Stifftung / sondern seinen Anfang von andächtigen Jungfrawen hat / so sich / Gott zu dienen / zusammen gezogen / vnd vmb Heurath- vnd Erbgut / ein Hauß erbawet haben / vnd sich mit jhrer Handarbeit ernehren. Die vndere Statt soll erstens / vnd nicht nur hundert Jahr vor der obern Statt erbawet / vnnd vor vngefähr 300. Jahren / von den Grafen von Teck / vnd Württemberg / in einer Kriegs-Auffruhr / verbrandt / vnd zerstört worden seyn: Wie dann in den alten 300 jährigen StifftungsBrieffen erscheinet / darinn die Thor / vnd das Lager der Statt / viel anderst genandt / vnd beschrieben worden. In dieser vndern / oder alten Statt / stehet ein schöne Kirch / zu Ehren der H. Mariae / der Mutter Gottes / im Jahr 1454. erbawet / vnd anfänglich von den Graffen von Berg / an der Thonaw gestifftet worden. In diesem Tempel stehet ein schönes kunstreiches mehr als Lebens-grosses / in gantzen Stein eingehawtes Marienbild / welches auß den vmbligenden Orten / von vilen / andächtig besucht wird / etc. Dieses Gottshauß ist Anno 1638. den Patribus Franciscanis rigidae reformationis, Tyrolischer Provintz / von einem Löbl. Magistrat / vnnd gesampter Burgerschafft / verehrt / vnnd allda ein Closter zu bawen / bewilliget worden. Durch diesen Theil der Statt / in welchem auch das Gottshauß Spital zum H. Geist genant / von vnderschiedlichen Stifftungen erbawet / fliesset die Schmiha / die jhren Vrsprung oberhalb Gundershoffen / vngefähr drey Stund von Ehingen hat. In der obern vnd newen Statt / stehet die ansenhenliche Pfarrkirch / so ein Stifft- oder CollegiatKirchen / mit vnderschiedlichen Stifftungen begabet / auch etlichen Geistlichen / versehen. Es ist aber diese Pfarr mit allen Einkommen / Kirchensatz / vnd Gerechtigkeiten / von dem höchstgedachten Ertz-Fürstlichen Hauß Oesterreich / der weitberühmbten HohenSchul Freyburg in Brißgöw / verehret / vnd einverleibet worden. Auff dem Kirchhoff / bey dieser Kirchen / stehet ein gar vhralte Capell zu S. Michael / darunder die Grufft: Auff dem obern Thor aber ist S. Niclas Capell / so deßwegen S. NiclasThor genennet wird. So ist vor dem obern Thor / vnd der Statt / der Gotts-Acker / darauff S. Martini Kirch / vor 70. Jahren / von gemeiner Statt erbawet. Vor dem vndern Thor stehen zwo Capellen / eine zu S. Catharina / dabey ein Siechenhauß / mit Stifftungen wol versehen: Die andere wird zu S. Wolffgang genandt / vnd ligt von dar gegen der Thonaw hinauß. Im vbrigen ist diese alte Statt jederzeit / nach jhrer Bekehrung zum Christlichen Glauben / der Catholischen Lehr / beygethan gewesen; wie auß den alten Stifftungsbrieffen / vnd Epitaphien / bey S. Niclas Kirchen / so vor 800. Jahren gemacht / vnd gelegt worden / zu sehen. Es hat die Statt einen grossen Marckt / vnd schönes Rathhauß / vnnd stehet auff solchem Marckt ein lustiger Röhrkast / vnnd wolerbawte Häuser / vnnd ist / neben andern vornehmen Gebäwen allda / auch der Salmonsweylisch Hoff zu besichtigen. Die Burgerschafft hat sich / vor dem jetzigen läydigen Krieg / gar wol genehret / feine Gewerb / vnd darunter mit Spitzen / vnd Borten / so in der Menge allda gemacht worden / getrieben. Ist auch viel Durchraisens da gewesen; deßwegen wolbestellte Wirtshäußer zu finden waren. Aber / weil diese lustige Statt / die auff S. Michaels / vnd S. NicolaiTag / Marckt hält / die nächste Jahr hero / bald von dieser / bald von der andern Parthey / eingenommen / vnd besetzt worden / vnnd allerley Vngemach außgestanden / so ist sie / wie leicht zuerachten / in grosses Abnehmen gerathen. Vnd diese Beschreibung ist mehrertheils auß einem An. 1648. im Mertzen / auß Ehingen selbsten / günstig vberschickten Bericht / zum Theil auch auß den Relationen / vnnd mündlicher Erzehlung / genommen worden. Darauff bald hernach / im gedachten 48. Jahr / dieser Orth wider von den Schwedischen außgeplündert worden ist.

Es ist noch ein Ehingen / in Schwaben; davon aber vnten bey Rotenburg am Necker gesagt wird.