Topographia Sueviae: Giengen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Giengen (heute: Giengen an der Brenz)
<<<Vorheriger
Geysingen
Nächster>>>
Giglingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 80–82.
Wikisource-logo.png Giengen an der Brenz in Wikisource
Wikipedia-logo.png Giengen an der Brenz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[80]
Giengen.

Dieses ist vor seinem Vnfall vnd Brandschaden / ein lustiges wolvermögliches Reichs-Stättlein / an dem Wasser Brentz gelegen / gewesen / dessen Monatlicher einfacher Anschlag war einen zu Roß / vnd zwölff zu Fuß / vnd zu Vnterhaltung deß Cammergerichts / nach dem erhöchten Anschlag / järlich 50. fl. den Thaler zu 69. Kr. gerechnet. Ligt zwischen Vlm vnd Nördlingen / fast auf halbem Weg / vnd ist der Augspurg. Confession zugethan. Das Land daherumb ist lustig vnd fruchtbar. In besagter Brentz / gibt es herrliche Fisch. Vnd hatte vor dem Krieg / vnd der Brunst / es allhie einen guten Spital. Das Kloster Herbrechtingen / hat das Jus Patronatus von alten Zeiten allda gehabt. Es haben aber die Gienger einsmahls / als Henricus Hitzlerus Mergelstettensis Abbt daselbsten war / solches Kloster geplündert / vnd angezündet / deßwegen sie vom Papst Nicolao nach Rom citirt worden seyn / biß die Sach Anno 1453. von Pfaltzgraff Ludwigen bey Rhein verglichen worden ist. Crusius in Annal. Suevic. & Relationes.

Anno 1354. hat Käyser Carolus Quartus mit Bewilligung der Churfürsten / Burg vnd Statt Giengen / den Grafen von Helffenstein / für ein recht Edel ErbLehen von dem Heiligen Reich / verliehen; wie beym Besoldo in Thesauro pract. voc. Reichs-Statt pagina 677. sequentib. zu lesen. Wie aber dieser Orth wider zum Reich kommen / wirdt daselbst nicht gemeldt. Anno 1384. an S. JacobsTag / hat es einen Wolckenbruch

[T26]
De Merian Sueviae 113.jpg

[81] bey dieser Statt gehabt / dardurch viel Getraids hinweg geschwemmet worden / auch Giengen selbsten in grosser Gefahr ersäuffens gewesen ist.

In gedachtem Herbrechtingso (von Friderico Barbarossa An. 1144. an der Brentz gestifftet worden / wie Bruschius sagt) ist vor Zeiten der Brauch gewesen / daß der Abbt / wann einer von den H. Ehingern zu Vlm / (so Stiffter einer Capellen in der Kirchen daselbsten) dahin kommen / jhme entgegen gehend / die Schlüssel zum Kloster vberreychet hat / wie besagter Crusius part. 2. lib. 12. c. 6. in fin. fol. 551. schreibet.

Es hat die Statt Giengen in disem Teutschen Krieg gar viel Durchzüg / Quartier vnd Beschwärden / erlitten / sonderlich haben sich Anno 1634. zur Zeit der Belägerung der Statt Nördlingen / vnderschiedliche starcke Partheyen von den Käyserischen vnterstanden / die Statt zu plündern: Wie dann auch den 19. Augusti auff die tausendt Pferdt / Morgends früh / für das Thor kommen / so in die Statt begehrt / vnd ehe man sich resolvieren können / Gewalt zu üben angefangen / das Wild- oder Gesundbad vor dem Memminger Thor (so schön erbawet gewesen) auff den Boden abgebrandt / an etlichen Orten schon in die Statt gestiegen / vnd grosse Angst vnd Schrecken verursacht; seyn aber von einer starcken Schwedischen Partey zurück getrieben / vnd ist also damals die Statt entsetzt worden. Die gedachte Schwedische namen hierauff die meyste / vnd beste Pferd / sonderlich die im Spital alle mit sich hinweg / vnnd zogen / wegen Forcht vor den Käyserischen / deren ferneren Vberfalls man sich besorgte / die meiste Bürger / sampt Weib / vnd Kindern / hinweg: Vnd nahmen jhre beste Sachen / so sie in der Eyl geschmeidig fortbringen konten / mit. Aber so bald sie für das Thor kamen / haben sie die Schwedischen außgeplündert / vnnd jedem das seinige genommen / vnd so dann gehen lassen / wohin ein jeder gewolt / oder gekönnt hat.

Am andern Tag / als den 10. Augusti / kamen die Leut meistentheils wider zu Hauß. Vnd hat Herr Feldmarschalck Horn für dergleichen Anlauff / 4. Compagnyen Tragoner in die Statt gelegt. Als aber den 27. August. hernach vor Nördlingen die Schlacht wider die Käyserische verloren / vnd gar viel der Flüchtigen auff Giengen kommen: So seynd nicht allein die obgedachte 4. Compagnyen / alsbald in grosser Eyl aufgebrochen; sondern auch noch selbigen Abend jederman in der Statt / wer es vermöcht / vnd sich geförcht hat / geflohen: Vnd was er in der Eyl nicht mit sich nehmen / vnd tragen können / alles im Stich gelassen: Die alte / ohnvermögliche / Krancke / Kindbetterin / Großschwangere aber / seyn beneben noch vil Bürgern / so besagte Personen / vnd jre Haußhaltung nicht wol verlassen können / geblieben, welche den 29. Aug. Morgends frühe / etlich vnd zwantzig Käyserische Reutter eyngelassen; die den Bürgern gerathen jhr Königliche Mayestät zu Hungarn / vnd Böheimb / etc. als Siegsfürsten / vmb Gnad / vnd Schutz / auch eine Salvaguardia vnterthänigst zu bitten; darbey sie dann / durch Vermittelung jhres Herrn Obristen / gerne das jhrige thun; ein Theil mit den Abgeordneten reysen; die vbrige aber zum Schutz in der Statt verbleiben wolten. Welches dann zu hohem Danck angenommen / vnnd darauff zween von den Bürgern / mit einem Postreuter; auch von den Reutern / ein Leutenambt abgefertiget / vnd jhnen etliche zugeben worden. Aber da man für die Statt hinauß kommen / haben die Reutter die Bürger alsbalden vmbringet / vnnd wegen der Statt zweytausendt Gülden Brandschatzung begehrt / vnnd selbige mit sich auf das Schloß Dischingen geführet: Von dannen den besagten Postreuter zurück in die Statt geschickt / vnd auff so starckes Anhalten der 3. Bürger 600. Reichsthaler zu nehmen sich erkläret. Inmittelst haben die Reuter noch selbigen Tag das meiste Vieh auß der Statt getrieben / vnd etliche der geflohenen Rathsherrn / vnd Burgerhäuser / geplündert / vnd das beste herauß genommen. Wie sich nun die Sach mit dem Gelt verweilet / sind die Reuter den 30 diß / Nachts / vmb 10. Vhr mit den obgedachten 2. Abgeordneten für das Thor kommen / haben den einen in die Statt geschickt / vnd das Gelt / bey Betrohung der Plünderung / vnd deß Brands / begehren lassen. Darauf man noch selbe Nacht Gelt gesamblet / aber mehr nicht / als 480. fl. [82] können zusammen bringen / so Morgens früh vmb 4. Vhr erlegt worden; mit Versprechen / dz übrige auf den Mittag auch zuerlegen; weil man in Hoffnung gestanden / die Geflohene würden / auff öffters beschehenes Erinnern / das jhrige auch thun. Vnter dessen haben die Reuter einen Corporal / mit 2 Reutern in der Statt zur Salvaguardia, vnd die obangedeute Bürger / wider ledig gelassen. Selbigen Tag / den 31. diß / zu Mittag / kamen 2. andere Comp. Crabaten für das Thor / begehrten Bier vnd Brod / welches man jnen alsbald gebracht hat; vnd ist obgedachter Corporal / welcher noch auf das außstehende Gelt gewartet / zu den Crabaten für das Thor gangen / vnnd mit jhnen geredt: Aber / wie sie gesehen / daß es in der Statt so schlecht bestellt; haben sie hinein gedrungen / vnd zu plündern angefangen. Nach dem sie gegen Abend wider hinweg; so seyn alsbald 5. Comp. Burgundisch Volck kommen; so auch alles auffgehawen / vnd geplündert / darauff sie noch selbigen Abend / biß auff etlich wenig / auch hinweg gezogen. Morgens / als den 1. Sept. ist ein vberauß groß Getümmel / vnd fahren gewesen / von 2. Regim. Volck / welche zuvor jr Ordre auf Giengen / vnd jre Quartir zu Haunßheim / vnd Witeßlingen / gehabt haben. Den 2. Sept. ist die Span. Armee auf Giengen gezogen / vnd hat der H. Cardinal Infant in der Statt biß auf den 4. diß / logirt / da dann die gantze Statt von den Soldaten ruinirt / vnd vollendts außgeplündert worden: Theils der Bürger waren versteckt / vil Weib vnd Kinder lieffen vnter den vnbarmhertzigen Kriegsleuten herumb; da es dann mit schänden / entführen / vnd andern Vnthaten vbel hergangen ist. Den 5. Sept. Morgens vmb 4. Vhr / hat es in einem Hauß zu brennen angefangen. Vnd obwoln die Burger auß jhren Löchern / wo sie versteckt gewesen / sich herfür gemacht / vnd zu löschen angefangen: Weiln aber das wütende Fewr vberhand genommen / vnd bald da / bald (auß Vnvorsichtigkeit der Soldaten / so mit den Liechtern / im Hew / vnd Stroh / ob sie was / so sie mit dahin gelegt / noch finden möchten / gesucht haben) dorten eines auffgangen: Der Leut auch zum löschen zu wenig gewesen waren / vnd man / auß Mangel der Pferdt / vnd anderer darzu gehörigen Sachen / keine Ordnung machen; auch noch viel Soldaten in der Statt / vnd in den Gärten ausser derselben waren / welche die Leut / so sie bey der Fewrsbrunst erwischen konten / wegen Hinwegbringung jhres Raubs / gefangen namen / vnd mit sich führeten / vnd sich daher jederman wider verloffen: Als hat das Fewer / so Materi gnug hatte / also vberhand genommen / daß fast in 24. Stunden die gantze Statt Giengen / mit allen Gebäwen / Thürnen / vnd Thoren / kleins / vnd groß / biß auff 4. kleine Häuser verbrunnen / vnd jämmerlich zu Grund gangen ist. Vnd dieser bißher geführter warhafftiger Bericht von dem kläglichen Vntergang der weyland wolbegüterten Statt Giengen / ist auß eines beglaubten Manns / so darbey von Anfang / biß zu Ende / gewesen / Relation genommen worden. Als folgender Zeit sich die Leuth wider in ein Haußwesen / vmb etwas zu schicken angefangen / so seyn sie vmb das Ende deß Martij An. 1638. von Meisingischen Regiments Reutern zu zwey underschiedlichen malen / abermals plötzlich vberfallen / viel Bürger geschlagen / vnd hart beschädigt, dz; Memmingerthor in Brand gesteckt / in den Häusern alles zerhackt / durchsucht / vnd die Statt rein außgeplündert worden: Vnd daher wird auch allhie allein die Contrafactur diser von etlich 100. Jaren hero gewesten Reichsstatt gesetzt / wie sie vor jrem Vntergang gewesen; obwoln seythero wider etwas / aber von nur geringen vnd nidern Häußlein / gebawet worden ist; vnd sich / wegen der guten Gelegenheit deß Orths / zimlich Leuth wider allda befinden; aber sich langsamb wider erholen werden können.