Topographia Sueviae: Mehrerau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mehrerau
<<<Vorheriger
Mentzingen
Nächster>>>
Mergenzell
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 130–131.
gehört zu Bregenz
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Territorialabtei Wettingen-Mehrerau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[130]
Mehrerau /

Alba Augia Brigantia, Monasterium Brigantinum ins gemein Major Augia, genant / ein Abbtey Benedictiner Ordens / am Bodense / vnd einen sehr lustigen Ort / nicht weit von der Statt Bregentz gelegen: [131] deßwegen auch solchen Closters in derselben Beschreibung gedacht worden. Graf Vlrich von Rhaetien / vnnd Bregentz / hat solches vmbs Jahr 1098. sampt seiner Gemahlin Bertha / Graf Rudolphen von Rheinfelden / Hertzogens in Schwaben / so wider Käyser Heinrichen den Vierdten / auffgeworffen worden / Tochter / gestifftet. Der erste Abbt hieß Mengosus.