Topographia Sueviae: Pfuel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Pfuel (heute: Pfuhl)
<<<Vorheriger
Pfortzheim
Nächster>>>
Pfulendorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 151.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pfuhl (Neu-Ulm) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[151]
Pfuel /

Ein grosser Fleck / sampt einer Pfarrkirchen / bey der Thonaw nahend vnderhalb Vlm gelegen / vnnd selbiger Statt gehörig; davon in dem 6. Theil deß Theatri Europaei stehet / es hätten Anno 1648. die Frantzosen vnderschiediche Oerter geplündert / vnd allein in diesem Dorf Pfuel vil Viehes / vnd vber hundert Pferde bekommen.