Topographia Superioris Saxoniae: Collede

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Collede (heute: Kölleda)
<<<Vorheriger
Chorn
Nächster>>>
Coßwik
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 35.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kölleda in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[35]
Collede / Colleda.

Zwischen Frondorff / vnd Beichlingen / in Thüringen / gelegen / wird von theils ein Statt genant / so Nehel zum Churfürstlichen Ampt Weissensee referiret; gleichwol hernach saget / daß das Closter Cölleda denen von Wertern gehörig seye.