Topographia Superioris Saxoniae: Lomak

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lomak (heute: Ober-/Niederlommatzsch)
<<<Vorheriger
Lobenstein
Nächster>>>
Lora
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 127–128.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Diera-Zehren in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[127]
Lomak / Lomacium.

In Meissen 2. Meylen von der Elb / beym Keulbusch / oder Keleposch / oder Külenbusch gelegen / ein Stättlein / dessen Nahme / wie man vermeint / vom Brunnen Glomak herkommen solle / welcher / vor Zeiten / allda gewesen / vnd zu welchem / als einem geweichten Orth / ein Zulauff worden; deßwegen / ohne zweiffel / das Stättlein erbawen worden. Es wird solcher ein wundersamer Brunn genandt / dieweil er Wunderding gewürcket. Dann / wann die Inwohner guten Frieden gehabt; so hat er / der Benachbarten / so dahin hauffenweise kommen / Gemühter frölich gemacht: [128] Wann aber ein Vngewitter eines schweren Kriegs entstanden / hat er Blut / vnd Aschen / gezeigt. Diesen Bronnen haben die Inwohner Heiliger / als die Kirche / wiewol mit zweiffelhaffter Hoffnung / verehret; schreibet / auß Ditmaro, der Dresserus, in seinen Stättbuch / am 395. Blat. Wir haben anders von diesem Lomak keine Wissenschafft / ausser / daß einer solches auch Lumnitsch nennet / vnnd Lomak für das Oben vnder den Stätten beschriebenes Lummitsch helt / vnd sagt / daß das gantze Land Meissen Lumacia, oder Lomatia, vor 600. Jahren / von diesem Ort seye genant worden.