Topographia Superioris Saxoniae: Mülhaussen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mülhaussen (heute: Mühlhausen/Thüringen)
<<<Vorheriger
Mülberg
Nächster>>>
Münche Neuburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 140.
Wikisource-logo.png Mühlhausen/Thüringen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Mühlhausen/Thüringen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T42]
Mülhaussen (Merian).jpg
[140]
Mülhaussen.

Diese deß H. Röm. Reichs Statt (deren Monatlicher einfacher Anschlag zum Römerzug ist 40. zu Fuß / oder 160. fl.) wird zwar zum Nider-Sächsischen Cräysse gezogen: weil sie aber / sampt jhrem Gebiet / in Thüringen / vnnd vnder deß Herrn Churfürsten zu Sachsen Schutz / vnnd zwar an der Vnstrut / gegen Hessen werts / gelegen: So haben wir daher kein Bedencken gehabt / solche Statt auch allhie einzubringen. Es liegt aber Mülhaussen fast 5. Meylen von Northaussen / auff einem gar lustigen vnd fruchtbaren Boden / vnnd gibt jhr besagte Vnstrut viel guter Gelegenheiten; die aber nicht in die Werra laufft / als der Autor deß Itinerarii Germaniae, durch deß Nicolai Reusneri, ein Büchlein von den Reichsstätten / vnd deß Iohann. Angel. à Werdenhagen part. 3. c. 6. fol. 228. col. 2. vnd anderer Authorität / verführet / am 481. in der letzten Zeit geschrieben hat. Sie wird auch in den Hanseatischen Bund gerechnet. Vnd haben von jhr Dresserus part. 5. Isagog. Histor. vnd Laur. Peccenstein part. 3. Theat. Saxon. fol. 200. seqq. weitleuffig geschrieben: daselbsten auch / vnnd beym Bangen fol. 171. was in den Jahren 1542. 57. 66. vnnd 86. wegen der Religions-Reformation / vnd einer guten Schul / deren erster Rector Hieronymus Wolffius gewesen / Introduction, davorgeloffen / zu lesen. Wir wollen allein folgender Geschichten gedencken. Als / daß Anno 1181. sie von Hertzog Heinrichen dem Löwen eingenommen / außgebrandt / vnnd jämmerlich verwüstet worden.

An. 1366. ward allhie ein grosses Erdbeben. Anno 1422. ist da der grosse erbärmliche Brand gewesen / welchen einer / so mit einem Weib / die Handexen genant / gebulet / hat angelegt: da hat man vom Frawen Thor biß an das Erfurtische Thor sehen können. Anno 1525. hat der Churfürst zu Sachsen sampt dem Landgraven auß Hessen / in der Bawren Auffruhr / sie belägert vnd eingenommen: wie davon auch beym Sleidano lib. 5. etwas zu lesen. Hergegen hatte diese Statt in dem Krieg / den sie mit dem Graven von Regenstein / vnd Wernigerode / geführet / da die beyde gefangen vnnd in die Statt gebracht worden seyn / Glück: wie in der Thüringischen Chronic zu finden. Die newiste Sachen belangend / so ist Anno 1620. allhie von denen Herren Churfürsten / Mäyntz / Trier / Cölln / vnd Sachsen: Item / von Hertzog Maximilian / in Bäyern / vnnd Landgraff Ludwigen zu Hessen / im Martio eine Zusammenkunfft / wegen der Böhmischen Vnruhe: vnd dann Anno 1627. wider alle / von demselben ein Convent angestellet / vnd gehalten worden: davon die Acta Publica, Relationes, vnd andere Schrifften Bericht geben. Sie die Statt muste Anno 1632. im Herbst dem Grafen von Pappenheim / wie in der Franckfurtischen Relation deß Latomi stehet / achtzig tausend Reichsthaler Ranzion bezahlen. Vnd seynd folgends noch mehrere Vngelegenheiten in diesem Krieg der Statt zugewachsen: wie dann von vnderschiedlichen kriegenden Parteyen gar offt Völcker allda gelegen / die auch einander eingefallen seynd. Von obgedachtem deß Churfürsten vnnd der Hertzogen zu Sachsen Schutz vber diese Statt: Besiehe Limnaeum de Iure publico lib. 4. cap. 8. num. 78. vnder dieser Statt Mülhaussen Dörffern seynd Grabe / Bolstat / Germar / vnd Ammer.