Topographia Superioris Saxoniae: Meran

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Meran
<<<Vorheriger
Meldingen
Nächster>>>
Merseburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 136.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[136]
Meran.

Ein offner den Herren von Schönburg gehöriger Marcktfleck / so ein Rahthause; wie Einer / so hierumb zu Hauß / vor kurtzer Zeit / berichtet hat. In dem Tomo 4. Theatri Europ. fol. 883. col. 2. wird es ein Sehönbergisch Stättlein genandt / allda Anno 1643. vmb den 14. Jener / die Schwedisch-Königsmärckische / von den Keyserischen / vberfallen / vnd vbel tractiret worden: Es auch sonsten allhie / im nächsten Krieg / immer was zuthun geben haben solle. Liegt zwischen Zwickaw / vnnd Altenburg / bey der Pleiß. Vor Zeiten hat es / in dieser Gegend / ein sonderbares Fürstenthumb Meran genandt / gehabt / so am Böhmischen Gebürg gelegen / vnd ans Franken: vnnd Voigtland / gestossen hat / vnd ein anders / als das in Tyrol / gewesen ist; wiewol beede einem Geschlecht gehört haben. Eo ist aber solches Fürstenthumb im Jahr 1248. als der letzte Hertzog Otto, auff Plassenburg ermordet worden / abgestorben. Ob nun dieses Meran / vnnd / sonders zweifele / ein Schloß dabey / der Haupt Ort desselben Fürstenthumbs gewesen? davon wil sich kein gewisser Bericht finden lassen.