Topographia Superioris Saxoniae: Scharffenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Scharffenburg (heute: Scharfenburg)
<<<Vorheriger
Schandau
Nächster>>>
Scheibenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 165.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Scharfenburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[165]
Scharffenburg.

Ein Schloß im Thüringer Wald gelegen / so vmbs Jahr 1346. in dem Krieg Landtgraff Friedlichen zu Thüringen / so darfür grob eingebüst / vnd Graff Heinrichen zu Henneberg / sonderlich bekant worden. War vmbs Jahr 1466. Etlichen von Adel zuständig / wie in einer einer geschrieben Thüringischen Chronick stehet. Boregk sagt / daß Anno 1429. die Hussiten das Bergwerck zum Scharffenberg verderbt; welches aber in Meissen liegen solle.