Topographia Superioris Saxoniae: Zittau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Zittau
<<<Vorheriger
Ziegenruck
Nächster>>>
Zöbeltz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 202–205.
Wikisource-logo.png Zittau in Wikisource
Wikipedia-logo.png Zittau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[202]
Zittau / Sittau.

Die Statt Zittaw oder Sittaw in Ober-Lausitz ist vnter denen Königlichen vnnd Churfürstl. Sechs-Städten / selbigen Marggraffthumbs in der Ordnung / die dritte / soll nach etlicher Meynung den Nahmen haben von Zittava, Marggravens Manfredi Ehegemahl / oder seyn genennet worden Sittaw / quasi Süsse Aw / wie denn auch die Böhmen / sie von dem Wort Spyto / so Korn bedeutet / hernennen. Etliche sind der Gedancken / daß Zittaw so viel heissen soll / als Sitz da / weil Primislaus Ottocarus König in Böhmen / welcher in Ansehung deß Orts Fruchtbarkeit dieselbe im Jar Christi 1255. erstlich fundiret vnd erbawet / nach dem er sie folgends erweitern wollen / vermeinet sie also zu begnaden / daß sie mit Einwohnern wohl würde besetzt werden. Sonsten helt man dafür / daß mehr denn vor hundert Jahren / ehe sie erbawet / vnnd an der Stelle eytel Wildnüß vnnd Wüstung gewesen / doch die Capell oder Kirchlein zu S. Niclas Anno 1109. erbawet worden / so hernach dem Franciscaner Closter zugefüget / so wohl selbiger vnd folgender Zeit etliche Kretzschschanck oder Wirtshäuser dieser Gegend gewesen seyn sollen / den Fuhrleuthen zu gute / die auß Böhmen in Laußnitz / Weissen vnd Schlesien reyseten. Die Statt ist nach Königs Wenceslai II. Ottocari Sohnes todte / wiewol sie aber den Herren von der Leippe / die Naptitzer genant / gehörig gewesen / wider an König Iohannem gefallen / welcher dieselbe gegen der Statt Graitz Hertzog Heinrichen zum Jauer wegen seines Gemahles auff Lebezeiten Anno 1319. gegeben hat. Nach Absterben Königes Iohannis Anno 1346. vnd Hertzog Heinrichs Anno 1347.

[T62]
Zittaw (Merian).jpg

[203] der ihr auch grosse Gnad erzeiget / ist die Statt Zittaw neben allem / was er in Lausitz mehr in Besitz gehabt / an Carolum König in Böhmen / hernach Römischen Keyser / deß Nahmens Quartum, kommen / deme auch nächstfolgendes Jahr Woldemar Marggraff zu Brandenburg vnd Landsberg die gantze Marck zu Lausitz zu dem Königreich Böheimb vbergeben hat / Keyser Carl hat die Statt Zittaw Hertzog Rudolffen zu Sachsen versatzt / Anno 1349. Anno 1358. aber wider abgelöst / vnnd wiewol sie vormals zum Böhmerlande gehörig / Anno 1364. zu denen andern 5. Stätten in Ober-Lausitz / Budissin / Görlitz / Camentz / Lauban vnd Löbaw geschlagen / darumb weil jhr als disseits deß Böhmischen Gebürges gelegen / im fall der Noth füglicher von den vereinigten benachbarten Stätten / als von den Böhmen mit Hülff könte beygesprungen werden. Von solcher Zeit an ist sie stets bey der Cron Böhmen geblieben in die 271. Jahr / biß nemlich die Röm. Keys. Mayest. Ferdinandus II. dieselbige sampt den gantzen beyden Marggraffthumern Ober- vnnd Nider-Lausitz / Anno 1622. Ihr Churfürstl. Durchl. zu Sachsen / Hertzog Johann Georgen / etc. zu einem Pfandschilling eingeräumet / nachmals aber bey Abhandlung deß Pragerischen Friedens An. 1635. Erblich abgetretten / vnnd sie also an das Churfürstl. Hauß Sachsen kommen. Nach geänderter Religion / vnd Abfall vom Papstthumb / ist diese Statt Zittaw gar zeitlich zum Evangelischen Glauben getretten / wie dann bald Anno 1521. der erste Lutherische Prediger M. Laurentius Heydenreich alldar beruffen worden. Bey dem Hussitischen Kriege / vmbs Jahr 1421. hat die Statt vberschwenglichen Schaden empfangen / in deme dieselben offt mit dreyen Hauffen / vnd zu 20. mahlen vorgezogen / dannenhero / sonderlich da die Löbaw verlustig worden / sie in grosser Noth gestanden / doch mit der Hülffe Gottes gnädiglich beschirmet worden / vnd wiewol sonst sehr viel Stätte vnd Schlösser von ihnen / vberweltiget vnd verderbet / dennoch neben etlich wenigen andern in Böhmerland von ihnen vnbefleckt blieben. Nach diesem ist sie in ziembliches Auffnehmen gediegen / sich auch in gutem Stande befunden / biß sie An. 1547. gleich den sämptlichen Stätten dieses Marggraffthumbs Ober-Lausitz / bey entstandenem Kriege wider Hertzog Johann Friederichen Churfürsten zu Sachsen / in Ihr Königl. May. Ferdinandi I. grosse Vngnad kommen / vnd in den genanten schweren Poenfall gerahten / hernach sie aber wider restituiret vnnd außgesöhnet worden. Bey jetzigem langwirigen Kriege hat sie vnglaubliche Noth / Beschwer vnd Verderb hart betroffen / Sintemal An. 631. die Keys. Armada vnterm Herrn Gen. Feld-Marschall / Herren Rudolff Freyherren von Tieffenbach / jhre gantze Gegend betreten / etliche Tage elendiglich außgezehret / vnd geplündert. Bald darauff das Churf. Sächsis. Corpo gefolget. Anno 1632. widerumb die Keys. Herrn Generalen / Graf von Schwartzenburg / vnd Don Balthasar de Maradas; mit vielen Regimentern zu Roß vnd Fuß in die 9. Wochen lang in vnd vmb die Statt logirt vnd Feldlager geschlagen / darbey auch von denen nacher Schlesien vorbey marchirenden Chur-Sächsis. Regimentern Fewer eingeworffen / vnd in die 30. Häuser vmb das Bautsche Thor eingeäschert worden. An. 1633. hat sie auff Ordonnantz deß Hertzogen von Friedland durch den Obr. Goltz sollen zur Vormawer der Böhmischen Gräntzen befestiget werden / darüber fast die gantze Vorstatt / sampt Verwüstung etlicher hundert nutzbarer Gärten / vnd Abhauung vieler tausendt fruchtbarer Obstbäume ruiniret vnd zu vnwiderbringlichen Schaden verödet / die Statt aber mit sieben starcken auffeinander flanquirenden Schätzen beschlossen. Anno 1634. ist von Ihr Churf. Durchl. zu Sachsen dieselbe zu recuperiren sie starck belägert / mit stürmender Hand eingenommen / vnnd eine gantze Nacht vber erbärmlich außgeplündert. Eben selbigen Jahrs durch das im Monat Octobr. vnd Novembr. etliche Wochenlang wehrende Feldlager der Chur-Sächs. Armee alles Vorrahtes vnd Vermögens erschöpfft. Darauff durch stehtswehrende [204] Quartierungen vollend außgezehret / biß Anno 1639. der Schwedische General Feldzeugmeister Torstensohn gleich dem gantzen Lande eine schwere Ranzion vnnd Geldschatzung von ihr erzwungen / Anno 1642. aber sie eingenommen / mit der gantzen Armee eine Zeitlang im Feldlager darfür gestanden / nachmals starcke Guarnison etlicher Regimenter zu Roß vnd Fuß vber Jahres frist darinnen liegen lassen / biß Anno 1643. im Decembr. von Keys. vnnd Churf. Reichs-Armee sie abermals hart belägert / vnnd durch Accord in Ihr. Churfürstl. Durchl. Gewalt wider bracht worden. Was etliche Particular Orte inner- vnd ausser der Statt Zittau anbelangt; So ist die Pfarrkirch zu S. Johannis / so allbereit Anno 1303. gestanden / An. 1491. erweitert / vnd da vorhin nur 3. Gänge gewesen / der gegen dem Marckt zu hinan gebawet / vnd An. 1559. der Thurn eines Geschosses mit einem steinern Vmbgang oder Krantze von Werckstücken höher geführet worden. Das Barfüsser oder Franciscaner Closter ist noch vor anfang der Statt Anno 1244. fundirt / vnnd demselben das Kirchlein zu S. Niclas allbereit An. 1109. erbawet zugefüget worden / jetziger Zeit werden darinnen eine Anzahl armer Leuth auß gemeinem Gotteskasten vnterhalten. Das Rathhauß ist auß eines Bürger erkaufften Hause Steinen erbawet / Anno 1354. (da es zuvorn nur höltzern auff dem Marckte gestanden) darzu Anno 1565. noch ein ander Hauß erkaufft der Keller halben / die man zum Weinkeller geschlagen / vnd darein die Kramen / Fleischbäncke / vnd Garküche gebawet. Der Raththurn auch Anno 1567. zwey Geschoß höher geführet worden. Die Schuhl auffm Johannis Kirchhoff gebawet Anno 1497. Renovirt Anno 1602. Der Väterhof Anno 1395. durch die Väter auffm Oywien erkaufft vnd durch König Wentzeln ihnen von allen Beschwerungen befreyet Anno 1409. wird Anno 1432. erweitert / Anno 1574. von Keyser Maximiliano II. an E. E. Rath mit den Oywienischen Güter verkaufft / vnd darinnen Anno 1606. eine Bibliothec oder Liberey auffgericht zu werden angefangen. Saltzkammer oder Kornhauß ist angefangen worden zu bawen Anno 1511. etlicher Meynung nach von dem abgebrochenen Keyserhause vor der Wasserpforte / das Keyser Carl der Vierdte Anno 1361. gebawet. Schubenck oder Tantzhauß / da voriger Zeit bey Hochzeiten ehrliche Täntze geheget / gebawet Anno 1538. bey jetzigen Kriegsläufften ist Proviant vnd Fourage drauff behalten worden. Die Kirch zur Heiligen Dreyfaltigkeit / mit in Defension eingeschlossen. Die Kirch zum Heiligen Creutz gebawet Anno 1410. wird Anno 1643. bey der Belägerung / als sie die Schwedischen nicht getraweten zuerhalten / in Brand gestecket. Die Kirch zu vnser Lieben Frawen ist Anno 1535. durch einen grossen Donnerschlag angezündet in Grund abgebrant / nachmals das Gemäwer gar abgeworffen / vnd allein das Chor zu einem kleinen Kirchlein gemacht / welches Anno 1607. etwas erweitert. Zu dem Kirchhof sind mehrers Raumes halben zwey Gärte erkaufft worden Anno 1416. Hospital S. Jacobi / darinnen alte / vnvermögende / doch wohl verhaltene Mann- vnd Weibespersonen mit Notturfft versorget werden / ward von inliegender Keyserl. Guarnison Anno 1632. gäntzlich abgebrant. Die Papier-Mühle an der Neisse gebawet. Anno 1515. wird Anno 1600. auff einen andern Ort gantz Steinern auffgeführt. Gegen vber dem Gericht zu / die Ziegel Scheune An. 1541. erbawet / bey wehrendem Kriege gantz abgebrochen / vnd von der Soldatesca zu nichte gemacht. Burg-Mühl / Reisig-Mühl / New-Mühl / Pfort-Mühl / in der Belägerung Anno 1643. von den Sächsischen eingenommen. Kummersberg / darauff bey jetzigen Krieges Zeiten vnterschiedliche Feldläger geschlagen / von Ihr Churfürstlichen Durchl. zu Sachsen Anno 1634. im Julio / vor Einnahme der Statt / ingleichem im Octobr. vnnd Novembr. selben Jahrs bey dem Rückmarch auß Böhmen 9. Wochen lang: Wie auch der Schwedische Feldherr Torstensohn Anno 1642. bey Occupirung / dieser Statt daselbst mit der gantzen Armee campirt / So woll der Keyserl. [205] General Feld Wachtmeister Cracow in seinem vorbey gehen. Anno 1643. mit vnterhabendem Corpo vbermacht deß Orts gestanden. Diese Beschreibung hat Herr D. Christian Hartigius, Burgermeister zu Zittau / günstig vbersandt. Dresserus in seinem Stättbuch / vnnd andere / melden / es liege Zittau an den Böhmischen Gräntzen / bey den beyden Wassern / Neiß / vnd Dorale / vnnd nicht sonders weit vom Vrsprung der Spree; vnd sagt / Dresserus, daß die obgedachte Zittavia, oder Zedena / deß Manfredi, Marggravens zu Ringelheim / Marggraff Brumitonis Sohns / Gemahlin / allhie / mit dieser Grabschrifft / begraben lige: Anno Christi 1021. Idius Iulii, obiit pia, et illustris foemina Zittavia, Christianissimo Principi Manfredo nupta, fundatrix, et dotatrix huius oppidi, de eiusdem nomine dicti. Welches man dann / wie auch seine / deß Dresseri, vbrige Beschreibung dieser Statt / wegen der Zeit / vnd Erbawung deß Closters allhie / so Er den Benedictinern zueygnet / dahingestelt seyn last.

In den Relationen ist einkommen / es liege das veste Schloß Cost / dem Herren Graven von Tschernin gehörig / wie auch das feine Schloß Gräffenstein / so beede in dem jüngsten Krieg belagert / vnd erobert worden / nicht ferrn von dieser Statt; vnnd daß derselben das Stättlen Hirschfeldau / auff ein Meylwegs von hinnen gelegen / gehörig seye.

*           *
*