Topographia Superioris Saxoniae: Zorbick

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Zorbick (heute: Zörbig)
<<<Vorheriger
Zöbeltz
Nächster>>>
Zwenitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 205.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zörbig in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[205]
Zorbick.

So vor Zeiten / ein Burggraffthumb / oder Landvogtey gewesen; jetzt aber für ein Churfürstl. Sächsisch Hauß gesetzt wird; dabey aber wol etwann ein Stättlein / oder wenigst ein Flecken / ligen mag. Nehel rechnet dieses Zorbick / mit Landsberg / Ritterfeld / vnnd Petersberg / in den Leipzigischen Creyß. Ist also solches ein ander Ort / als Zorbig / Sorbick / oder Zorbeck / im Stifft Magdeburg; welche Statt etwann auch zu Meissen gehört hat; wie Dresserus meldet. Der 22. Ertzbischoff Rupertus hat sie zu solchem Stifft gebracht; als Pomarius schreibet.