Topographia Westphaliae: Aurich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Aurich
<<<Vorheriger
Arnswiller
Nächster>>>
Berchem
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 10.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Aurich in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[10]
Aurich.

Liegt um Embdischen Lande / so man insgemein das Ost-Friesland nennet / an einem rauhen / waldechten / vnfruchtbaren / aber zum Jagen bequemen lustigen Ort / vnnd bey acht tausend Schritt von Embden / auch mitten in deß Graven von Embden / oder Ost-Friesland Gebieth / so sich mehrertheils von den sieben Viehmärckten ernehret. Ist mit einem kleinen Wall vnd Graben / vmbgeben / gleichwohl wider einen grossen Gewalt nicht genugsam: Aber deß Graffen Schloß / vnd Residentz allda auff der einen Seiten / ist vester / vnd mer das bekompt / hat auch die Statt. Es ist allhie das Obergericht. Hat fast keine Freyheit mehr / vnd ist daher mit Norden / weniger mit Embden / nicht zuvergleichen / wiewol sie auch mit ihnen bey den Landtägen sitzet. Siehe Ubbonem Einmium lib. 2. rer. Frisicar. fol. 26. item, de Frisia Orientali p.24. seq. et in Frisiae Orientalis Chorogr. descript. fol. 58.

[T1]
Aurich (Merian).jpg