Topographia Westphaliae: Bilsen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bilsen (heute: Bilzen)
<<<Vorheriger
Bienburg
Nächster>>>
Bivern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 11.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bilzen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[11]
Bilsen / Belisa, in Hasbania:

Ist ein Stättlein im Stifft Lüttich / zwo Meilen von Mastricht / vnd vier von Lüttich gelegen; welches im Jahr 1636. biß auff vier Häuser abgebronnen / wie Caspar Ens / in seinem Postreuter / p. 5. damaln auffgezeichnet hat. Es ligt nahend bey solchem Stättlein / vnnd Diepenbeeck / an dem Fluß Demer / das Adelich Frawen Kloster Münsterbilsen / darinn ein gantzes Einhorn / so siebendhalb Schuch lang / auffgehalten werden solle; wie Bertius berichtet.

Auff einen Steinwurff von diesem Stättlein / vnnd fast zwo meilen von Mastricht ist ein fürnehmes Dorff an der Demer / vnter das Stifft Lüttich gehörig / darinn eine ansehenliche Abtey / ins gemein Münsterbilsen genant / in welcher adeliche Jungfrawen leben / die sich aber / wann sie wollen / verheurahten mögen / vnnd deren Abtissin ein weites Gebieth / vnnd Jährlich grosses Einkommen hat. Ist ein grosses / schönes vnd prächtiges Kloster / mit einem herrlichen Tempel / vnd andern Gebäwen / gezieret. Sie weisen allda ein gantzes Einhorn / so mehr / als sechs Schuh / lang ist. Vid. Ludov. Guicciard. in Beschreibung deß Stiffts Lüttich / der letzten / vnd durch Regnerum Vitellium Anno 1613. Lateinisch herauß gegebenen Edition / fol. 308. S. Amor der Confessor, ruhet allhie: Die Stiffterin aber dieses Klosters / die H. Jungfraw Landrada, ligt zu Gent.