Topographia Westphaliae: Bivern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bivern (heute: Niederbieber)
<<<Vorheriger
Bilsen
Nächster>>>
Brakel
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 11.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Niederbieber in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[11]
Bivern /

In der Graffschaft Wied / oder Weda / allda Hermannus V. geborner Graff von Weda / vnnd gewesener / aber / der Religion halber / Anno 1546. den 16. April / abgesetzter Ertzbischoff zu Cölln (so im folgenden 47. Jahr / den 25. Hornung / freywillig abgetretten / vnnd folgends Anno 52. den 15. Augusti / in dieser Graffschafft gestorben) begraben worden ist. Von ihme setzet Aegidius Gelenius, in seinem Anno 1645. von der Statt Cölln außgegangenem Buch / lib. 1. p. 51. diese respectivè vbel gemachte Verß:

Nobilis, et dives, pacisque; Hermannus amator,
Deceptus periit fraude, Luthere, tuä;

Der sonsten / von der Herrn Graffen von Wied Wappen / auch folgends / lib. 2. p. 200. sagt: Inter caeteros Germaniae Proceres, Comites de Wieda in aureo rubeis taeniis obliquè lemniscato scuto ostentant payonem.