Topographia Westphaliae: Brakel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Brakel
<<<Vorheriger
Bivern
Nächster>>>
Breysich
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 11–12.
Wikisource-logo.png Brakel in Wikisource
Wikipedia-logo.png Brakel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[11]
Brakel /

Ist in der Reichs-Matricul / als eine Reichs-Statt / Monatlich auff zwey zu Rossz / vnd sechs zu Fuß / belegt: Wird aber von dem Bischoff zu Paderborn eximiert. Mag vielleicht ein Pfandschilling seyn vom Reich. Hat noch ihre Freyheiten / vnd wird vnter die Reichs-Stätt deß Westphälischen Craisses gesetzt. Micraelius, in Beschreibung deß Pommerlands / sagt lib. 3. p. 347. Daß Brackel / vmbs Jahr 1260. denen von Aschenburg / (oder eygentlich Asseburg) gehöret habe. Welches auch die Braunschweigische Chronic / am 215. Blat / andeutet. Vnd am 269. Blat / sagt sie: Daß Anno 1411. im Stifft Paderborn grosse Vnruhe gewesen. Dann das Thumb Capitel / vnd etliche Stätte Paderborn / Warberg / Brackel / vnd Borgentricke / [12] legten sich wider Bischoff Wilhelm / gebohrnen Hertzogen von Berg. Liegt an der Neete, nahend Vorden / Nien / vnnd Dringenborg.