Topographia Westphaliae: Cappenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Cappenberg
<<<Vorheriger
Calcar
Nächster>>>
Cleve
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 15.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Cappenberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[15]
Cappenberg /

Ein Kloster / so der heilige Gottfrid / weyland / ein mächtiger Graff zu Cappenberg / auß solchem seinem Schloß erbawet hat / ohnangesehen ihme der Bischoff von Münster andere Güter darfür geben wolte. Ehe er ein Mönch worden / hat er seine Soldaten ernstlich im Zaum gehalten / vnnd ihnen das Rauben nicht gestattet / gnarus, militum praedam, Ducis esse furtum, wie Aegidius Gelenius lib. 4. de magnit. Coloniae p. 661. redet. Er hat auch sonsten zwey Klöster / als das Varlariensische in Westphalen / vnnd das Elffstadische / oder Ilmstadische in der Wetteraw / nicht weit von Franckfurt / gestifftet. Ist entweder im Jahr 1120. oder 1136. oder / wie Aubertus Miraeus in Festis Belgicis pag. 700. wil / 1126. gestorben.