Topographia Westphaliae: Eußkirchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Eußkirchen (heute: Euskirchen)
<<<Vorheriger
Esens
Nächster>>>
Florines
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 26.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Euskirchen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[26]
Eußkirchen /

Ist ein Stättlein / im Hertzogthumb Gülich / zwischen Zulpich / vnd Cochenheim / ein wenig auff der Seiten / auff Münster-Eyfel / vnnd dem Land Eyfel zu / gelegen; so sich Anno 1642. den Weymarischen ergeben. Es haben zwar zu Eingang deß Mertzens / die Keyserischen einen Anschlag auff diesen Ort gemacht / aber der gienge vergebens ab / vnnd verluhren sie noch darzu darüber bey fünfftzig Mann. Siehe Theatri Europaei vierdten Theil p. 847. seq. Als sie hernach im Mayen von dannen abgezogen / haben sie die Statt-Pforten verbrandt.