Topographia Westphaliae: Geseke

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Geseke
<<<Vorheriger
Gerrißheim
Nächster>>>
Gret
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 84.
Wikisource-logo.png Geseke in Wikisource
Wikipedia-logo.png Geseke in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[84] Geseke / im Hertzogthumb Westphalen / nicht weit von dem Fluß Lippe / vnnd obgedachter Paderbornischen Statt Buren / gelegen / vnnd dem Ertzstifft Cölln gehörig / wird Lateinisch Gesecena, vnd Giesera genannt. Ist Anno 1501. im Namen deß abgesetzten Ertzbischoffs Gebhardi zu Cölln / eingenommen worden. Chytraeus aber sagt lib. 29. Saxon. es hätten etliche vereinigte Niderländer / Anno 1590. Gesecam eingenommen; allda Anno 84. zuvor / von dem newen Ertzbischoff zu Cölln / eine Zusammenkunfft seye gehalten worden / wie er im 26. Buch meldet. Allhie wird deß heiligen Cyriaci Haupt / köstlich eingemacht / verwahret. Den güldenen Sarck aber / darinn sein Cörper gelegen / sol / wie Gelenius pag. 712. berichtet / der Graff von Oberstein hinweg genommen haben. Es waren damaln vnderschiedliche Religionen allhie. Anno 1638. im Januario / nahmen die Hessische diese Statt mit Gewalt ein. Gibt zu Friedenszeiten viel Getraid / vnd Vieh / herumb.