Topographia Westphaliae: Grevenbroeck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grevenbroeck (heute: Grevenbroich)
<<<Vorheriger
Gret
Nächster>>>
Grevelsberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 85.
Wikisource-logo.png Grevenbroich in Wikisource
Wikipedia-logo.png Grevenbroich in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[85] Grevenbroeck / an der Erpe / nahend Eltzen / im Hertzogthumb Gülch gelegen / so Theils Grävenbruch / vnnd Grävenbruck / nennen / welches Stättlein in Anno 1642. bey Ankunfft deß Generals Herrn Johann de Werth / der vnterten Frantzosen / vnd Hessen / Volck verlassen: Hergegen solches ihr Excellentz / der von Werth / vnterm Obristen Sparren / mit sechshundert Mann besetzt; der es darauff starck bevestigen lassen.