Topographia Westphaliae: Griet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Griet (heute: Griethausen)
<<<Vorheriger
Goch
Nächster>>>
Gülch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 28.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Griethausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Griet / Grit: Item / Grithusen / Griethausen.

Auch ein Stättlein / im besagten Hertzogthumb Cleve / zwischen Embrick / oder Emmerich / vnnd Reeß / am Rhein gelegen. Was Georgius Braun / im Andern Theil seines Stättbuchs / von dieses Orts / auch deß Stättleins Grithusen / besser hinab am Rhein / vnterhalb Emmerick / vnd nahend Cleve / gelegen / Vrsprung / auß deß Wesalii Germaniae partitione schreibet / das kan man bey ihme lesen; daselbst er auch auß der Clevischen Chronic / berichtet / daß gedachtes Grithusen / oder Grithuisen / von Johanne 28. Graffen zu Cleve / erbawet worden seye. Ward Anno 1636. von den Holländern eingenommen. Die Hessischen / so in Calcar / Anno 1640. lagen / behielten auch dieses Griethausen / wie ingleichem obgemeltes Stättlein Griet / vnd das Zollhauß bey der Schencken Schantz / zu ihren Quartieren.