Topographia Westphaliae: Horn (Anhang)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Horn
<<<Vorheriger
Herstberg
Nächster>>>
Kaldehart
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 85.
siehe auch Horn im Hauptteil
Wikisource-logo.png Horn-Bad Meinberg in Wikisource
Wikipedia-logo.png Horn (Horn-Bad Meinberg) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[85] Horn / in der Graffschafft Lippe / bey Falckeburg. Es ist dieses Stättleins Horn allbereyt oben bey Dethmolden / vnd Lemgäw / gedacht / vnd anderswo gesagt worden / wie Theils der Meynung / daß in dieser Gegend der Römer Niderlag / vnter dem Q. Varo, zun Zeiten Keysers Augusti, geschehen seye. Es ist auch vor Zeiten ein Horn in Braband / so Graffschafft Titul hat / hieher gerechnet worden, aber selbige hat Spanien eingezogen / vnnd selbige Graffschafft seithero deß 1567. Jahrs nichts mehr zum Reich contribuirt / in welchem Jahr der Graff von Horn noch vierzehenhundert Gülden hat erlege lassen.