Topographia Westphaliae: Horn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Horn
<<<Vorheriger
Hoy
Nächster>>>
Hugarde
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 36.
siehe auch Horn im Anhang
Wikisource-logo.png Horn-Bad Meinberg in Wikisource
Wikipedia-logo.png Horn (Horn-Bad Meinberg) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[36]
Horn /

Ist ein alte Statt in der Graffschafft Lipp / vnd ein Paderbornisch Lehen. Ligt am Teutenburger Wald / so jetzt der Lippische / vnd Hornsche genannt wird / vnnd nicht weit vom Windfeld / allda der Römische Obrister Quintilius Varus, zun Zeiten Keysers Augusti, von den Teutschen geschlagen worden. So ligt nicht weit von der Statt der Egersterstein / so grosse / hohe / vngehewere Steinfelsen: Item / das alte Gräffliche Hauß Falckenberg / so jetzt verfallen / so vor Jahren wegen deß Frey-Schöpffen-Gericht-Stuls berühmet war / welches Gericht noch in der Graffschafft Lipp gehalten wird. Graff Bernhard der Vierdte zur Lipp / hat vmbs Jahr 1343. das Hauß / oder Schloß allhie / auffs zierlichst gebawet / die Statt erweitert / vnnd den Bürgern mehrere Freyheiten gegeben. Anno 1407. hat Hertzog Henrich von Lüneburg / diese Statt mit Gewalt eingenommen. Im Soistischen Krieg ist sie Neutral blieben / vnd hat sich mit Gelt abgekaufft.