Topographia Westphaliae: Hoy

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hoy (heute: Huy)
<<<Vorheriger
Höxter
Nächster>>>
Horn
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 35–36.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Huy (Belgien) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[35]
Hoy / Hoey / Huy / Hojum, Huyum oder Huijum,

Ein Statt / im Bischthumb Lüttich / an der Maaß / fünff Meilen von der Statt Lüttich / vnd zwischen Lüttich / vnd Namur / gelegen / so den Namen hat / von einem bösen Wässerlein / welches sich allhie mit Vngestümm in die Maaß ergeußt. Ist ein alte / fürnehme / vnd schöne Statt / so gar anmühtig / vnd prächtig / in einem lustigen Thal / zwischen den Bergen / ligt. Vnten bey der Statt / ist ein herrliche steinerne Bruck / mit vielen Schwibbögen / vnnd starcken Pfeilern / vber die Maaß / auff welcher man einen frischen Lufft holen / vnd sehr weit sehen kan. Man macht allhie gutes Tuch / gibt auch herumb Eisenbergwerck / einen grossen Weinwachs / vnd gutes Getreyd. Die Kirchen zu vnser Frawen ist allda wol zusehen. Oben auff einem hohen Berg / ligt ein ansehenliches Schloß / [36] auff welchem der Herr Bischoff von Lüttich / wann er in dem Lande ist / Hoff zuhalten pfleget; welches sehr vest / vnd wolgebawet / vnnd darinn ein wunderlicher / vnd sehr tieffer Brunn: Item / ein Ballenhauß / zufinden ist. Diesen Ort hat Anno 1595. Carolus Heraugier / Gubernator von Breda / mit List eingenommen / als er bey der Nacht / das Schloß mit Laitern ersteigen ließ. Dieweil aber das Wasser / in allen Landen / der Zeit mercklichen Schaden thäte / vnnd man gedachtes HVY / nicht wol versehen konte: So wurde es / auff Anruffen Herrn Ertzbischoffs Ernesti von Cölln / als Bischoffs zu Lüttich / von den Spanischen / vnter Petro Henriquez de Gusman, Graffen zu Fuentes, wider belägert / vnd eingenommen. Besiehe Georgium Braun / im andern Theil seines Stättbuchs: Item / Emanuel von Metern im 17. Buch seiner Niderländischen Historien / den Nassawischen Lorbeer Crantz / pag. 113. seq. Joann. Bochium, in histor. narrat. profectionis, et inaugurat. Alberti, et Isabellae, Archid. Austr. p. 7. vnd Abrahamum Ortelium, in Itiner. Gallo Brabantino, p. 209. seq. Die Maaß scheydet diese Statt in zwey Theil. Vnd ist gar ein lustige Gelegenheit / zwischen hier / vnnd Namur. Von dieser Statt handelt auch Miraeus in d. Fastis, pag. 88. seqq. allda er auch meldet: Daß Joan. Goropius Becanus, vnd Stephanus Pighius, deß Taciti Civitatem Juhonum, für Hujum außlegen. Es ruhe / sagt er / allhie / in der Stif, Kirchen / der heilige Märtyrer Maingoldus, oder Mengoldus, Dux et Patronus Hujensis, so an diesem Ort von den Gottlosen vmbgebracht worden: Item / S. Domitianus, Bischoff zu Mastricht / auch dieser Statt Patron; wie er p. 237. seq. schreibet. Vnd am 378. vnd folgenden Blättern / sagt: Daß an der Stattmawer allhie / das fürnehme der Canonicorum Regularium Kloster / New-Mostier / oder Novum Monasterium, ins gemein genant / lige: In der Statt aber / seye ein anders fürnehmes Kloster / das Haupt deß Creutz-Ordens / so vmbs Jahr 1216. fünff sehr fromme Männer / vnter der Regul S. Augustins angefangen; welches Johannes Apianus, der Bischoff zu Lüttich / begabet / oder mit Gütern versehen habe. Das erste Kirchlein zu Huy / seye von S. Materno, deß heiligen Apostels Petri Discipeln / der Mutter Gottes zu Ehren / erbawet / hernach vnderschiedlich vermehret / vnd von Theoduino, dem Bischoff zu Lüttich / von Grund auff wider erbawet / vnd Anno 1066. eingeweyhet worden / so jetzt die Hauptkirch / vnd zu vnser Frawen genant werde.

[T21]
De merian Westphaliae 119.jpg