Topographia Westphaliae: Lemgow

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lemgow (heute: Lemgo)
<<<Vorheriger
Kloppenburg
Nächster>>>
Lippspringk‎
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 37–38.
Wikisource-logo.png Lemgo in Wikisource
Wikipedia-logo.png Lemgo in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[37]
Lemgow /

Ist ein feine Westphälische / vnd Hansee-Statt / nahend Dethmolden / vnd zwar eine Meil davon / in der Graffschafft Lippe / gelegen. Es findet sich in einem Register der Reichs-Stände / daß Hertzog Heinrich / der Aelter / zu Braunschweig / diese Statt dem Stifft Paderborn geschenckt / die nachmals der Paderbornisch Bischoff / so ein Graff von Lippe gewesen / dem Graffen zur Lippe Lehenweiß verliehen. Es sey ihr zwar / in Ansehung / sie deß Reichs Matricul einverleivet / Zahlung aufferlegt / vnd darauff etliche Ziel / zu Vnterhaltung deß Cammergerichts / bezahlet worden; sey aber kein weiterer Behelff da gewesen / vnd sie also vom Graffen zur Lipp eximiert worden. Johan. Angelius a Werdenhagen schreibet / de Rebuspubl. Hanseat. part. 4. cap. 7. p. 39. Es lige Lemgow an dem Wasser Pega, so folgends in die Wehra fället / nicht vber zwo Meilen von Hervord / vnd erkenne / doch mit Vorbehalt ihrer Freyheiten / den Graffen zur Lippe für ihren Herrn / habe fruchtbare Aecker / vnnd lustige Weyden vmb sich herumb; davon die Statt auch ihren Namen hat / vnnd von solchem leimichten Boden Leimich Awe / oder Lemgaw / genannt wird. Die Burger seyen arbeitsam / vnd gar embsig in der Nahrung / vnd Gewerb. Im Jahr 1530. haben sie auch damals wider ihres Graffen Simonis willen / sich zur Evangelischen Religion begeben / vnnd mit Raht der Statt Braunschweig / ihre Kirchensachen / nach dem sie newe Kirchendiener [38] beruffen / angestellet. Also habe auch der Raht allhie / Anno 1598. die Adeliche Brüder von Saldern / welche Hertzog Heinrich Julius von Braunschweig / auff das hefftigste verfolgete / weiln sie auff dem Landtag der Statt Braunschweig / das Wort gered / vnd sie in etwas vertheydiget / auffgenommen / vnd in ihrer Statt versorget / damit sie keinen Gewalt zuleyden hätten; daher die Statt nicht eine geringe Vngunst / vnnd Widerwillen deß Hertzogen / auch sich geladen habe; weiln daher die erste Vrsach / der so schädlichen Zwytrach / vnnd Kriegs / mit den Braunschweigern / entstanden seye. Melchior Goldastus, in seinem Buch von dem Königreich Böheim / meldet lib. 6. cap. 20. p. 741. Daß in der Stände der Graffschafft Lippe Freyheiten versehen seye / daß auch der Graffen Söhne zur Nachfolge / nicht zugelassen werden / außgenommen / der jenige / welchen sie / die Stände / als einen Würdigern / vnd zum Regiment Tauglichern / erwöhlen / oder welchen die Stätte Horn / vnnd Lemgow / durch ihre Stimmen / ernennen. Ist ein ansehenliche / schöne / vnd wol erbawete Statt; allda es auch ein gute Schul / vnd Buchdruckerey vor diesem gehabt / welche aber / wegen jetziger Kriegsläuffte / in Abgang kommen. Vnd ist das Bier allhie gesotten / gar angenehmen Geschmacks.

Allhie ist zusehen / die Slaves-Pfort / so viel / als der Wenden / so vor Jahren da gewohnet / Pfort. Die alten Thürn an der Stattmawren daselbst / darauff eine Crone / vnd darinn der Lindwurm der Slaven / oder Wenden / vnd ihrer Könige Wappen / seyn auch zubetrachten. Der Juterbock ein groß hoch Gebäw / so daselbst gezeiget wird / ist so viel / als Gott / die Sonne / wiewol es andere von dem Wort / Jupiter / her ziehen; wie in der Lippischen Chronic p. 301. stehet / daselbst auch p. 499. seq. gesagt wird: Daß allbereyt zu deß Keysers Lotharii Zeiten / die Graffen zur Lipp diese Statt besessen / nämlich / Bernhardus I. Graff Simon der Erste / hat zur Alten auch die Newe Statt gebawet. Dahin Anno 1306. auch ein Nonnen Kloster kommen. Graff Simon der Dritte / hat Anno 1369. bewilliget / daß die zwey vnderschiedliche Regimenten beyder Stätte / forthin ein Corpus seyn / vnd beyde Stätte für eine gehalten werden solte. Anno 1342. hat das Wasser in der Newen Statt grossen Schaden gethan / viel Leut ersäuffet / vnnd etliche verstorbene Leiber auß den Gräbern hinweg geführet. Anno 1447. ward die Statt in dem Soistischen Krieg von den Böhmen / so Hertzog Wilhelm zu Sachsen / dem Ertzbischoff von Cölln zuhülff geschickt / außgeplündert. Anno 1609. vnd folgende / gab es Vnruhen allhie / darvon in der besagten Lippischen Chronic fol. 659. seq. zulesen. Anno 1612. war ein groß Erdbebung daselbst. Anno 1637. ward sie von den Keyserischen verlassen / vnd gab darauff den Hessischen eine Brandstewer. Aber / als die Keyserischen wider darfür kamen / geschahe grosser Schade mit Fewer / vnd ward ihnen die Statt im Novembri auffgeben; die solche innengehabt / biß sie An. 1646. von dem Schwedischen Herrn General Leutenant Königsmarck wider erobert worden.

Gar nahend dieser Statt / ligt ein schön / wolgebawet / Gräfflich Schloß / Namens Brake / welches vor diesem das Residentz-Hauß / Herrn Graffen Simon deß ältern / gewesen. Nach dessen tödlichen Abgang aber / in Zertheilung der Graffschafft / dessen Sohn Herrn Graff Otten zur Lippe / etc. zu Theil worden / welcher daselbst annoch besitzet.