Topographia Westphaliae: Lippspringk

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lippspringk (heute: Bad Lippspringe)
<<<Vorheriger
Lemgow
Nächster>>>
Lippstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 38.
Wikisource-logo.png Bad Lippspringe in Wikisource
Wikipedia-logo.png Bad Lippspringe in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[38]
Lippspringk / Lippspring /

Von Theils Leibspring genannt / hat den Namen / weil in diesem Stättlein der Vrsprung deß fürnehmen Wassers / der Lippe / im Stifft Paderborn / vnd also in Westphalen / gelegen. Dieses Stättlein ligt eine Meil von Paderborn / stösset an die Gräntze der Graffschaft Lippe / vnd sonderlich / an die namhaffte Heyde / die Senne genannt / welche Heyde dem reysenden Mann sehr gefährlich / weiln dieselb vber zwo Meilen gantz vnbewohnlich / vnnd derohalben von den Strassenräubern gemeinlich vnsicher gemacht worden. Es gehöret dieses Stättlein eygentlich dem Thumb-Capitel / welche daselbst ein Schloß haben / neben welchem obgedachter Fluß / die Lippe / auß einem vnergründlichen Springbrunnen / ohngefehr sechs / oder acht Schritt in der Weite / entspringet / vnd alsbald etliche Mühlräder treibet.

In der Braunschweigischen Chronic stehet / am 10. Blat: Daß der Römer Niderlag / vnter Quintilio Varo, in der Graffschafft Lippe / nicht weit von dem alten / nunmehr verwüsteten Schloß Falckenberg / am Teutenberger Wald / da heut zu Tag noch ein eben Feld / das Windfeld / von der Teutschen Vberwindung also genennet / vorhanden / vnnd ein Bach fürüber laufft / die Rode Becke / so von dem vergossenen Römischen Blut den Namen gekriegt / gescheyen seye. Dieser Ort lige zwischen Lipspring / da die Lippe / vnnd dem Stapelager Berge / da die Emse ihren Vrsprung haben / fast mitteninn. Siehe oben Dethmold / vnd Duißburg. Also 1640. den 16. Octobris / hat es ein starckes Fechten / bey diesem Stättlein Lippspring / zwischen den Keyserischen / vnnd Schwedischen / abgeben; darüber die Schwedischen ziemlich eingebüßt haben.