Topographia Westphaliae: Lippstatt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lippstatt (heute: Lippstadt)
<<<Vorheriger
Lippspringk
Nächster>>>
Lünen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 39.
Wikisource-logo.png Lippstadt in Wikisource
Wikipedia-logo.png Lippstadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T22]
Lippe (Merian).jpg
[39]
Lippstatt / Lippia, Lipstadium,

Diese Statt hat von dem Fluß Lippe / daran sie / vnd zwar drey Meilen von Paderborn gelegen; oder auch von den Graffen zur Lipp selbsten / den Namen / weiln solche / sampt dem Land herumb / ihnen / vor der Zeit / gantz gehöret hatte. Vnd solle vmbs Jahr Christi 1150. Graff Bernhard von Lippe diese Statt erbawet haben. Sie ligt gar wol / vnd zur Handthierung bequem / vnd treibet allerley Gewerb / sonderlich / mit Holtz / zu Machung der Schiff / dienlich. Die Bürger seyn anschlägig / auch dapffer / vnd gehören in den Hanseatischen Bund / vnd haben gute Nahrung vom Ackerbaw / auch nicht geringen Lust / vnd Nutzen / von dem gedachten Fluß Lippia. Dieweil Graff Bernhard der II. diß Namens zur Lipp / beständig bey dem in die Acht erklärten Hertzog Heinrichen dem Löwen zu Sachsen / gehalten / so seyn deßwegen seine schöne Länder an der Lipp / so sich von dem Lippesprung / vnter dem Teutenburger Wald / biß in das Stifft Münster / vnnd auff jenseit / biß an die Graffschafft Arnspurg erstreckten / vom Keyser Friderico I. den Bischoffen zu Cölln / vnd Paderborn / Anno 1182. geben worden / vnnd blieben ihme daselbst allein vbrig / die Statt Lipp / vnd das Hauß / oder Schloß Lipperoda / oder Lipperade / so jetzt für eine Vestung gehalten wird. Vnd solche Statt Lipp hat er zuvor / auff Einwilligung deß Keysers / vnd deß Reichs / erst erbawet gehabt; die aber Anno 1310. gantz außgebronnen / vnd von newem wider hat gebawet werden müssen. Sie wurde hernach von den Graffen zur Lipp / dem Hertzogen von Cleve / vnd der Graffschafft Marck / zum halben Theil / für acht tausend Marck löhtiges Silbers verpfändet: Vnd als hernach Graff Bernhard der Sechste / vnnd Streitbare zur Lipp / der Statt Soist zum besten / sich wider den Ertzbischoff Dieterichen von Cölln / mit dem Hertzog Johann von Cleve verbunden / so haben die beyde Brüder / Bernhard / vnd Simon / Graffen zur Lipp / besagte halbe Statt Lipp / sampt Zugehörde / erblich vberlassen. Daher der Ertzbischoff auff solche zugezogen / vnnd alles herumb verderbt hat. Vnd als er die Böhmen / vnd andere Völcker / deren Feld-Obrister Hertzog Wilhelm von Sachsen war / An. 1447. zum Beystand bekommen / haben sie die Statt Lipp hart belägert / aber sie nicht gewonnen: Daher die alten Verß in der Oldenburgischen Chronic Johannis Schiffhoveri:

Lippenses Cives, simul cum paupere dives,
Sunt digni laude, tota Westphalia gaude,
Quod sic steterunt Lippenses, nec perierunt.

Als die Böhmen abgedanckt wurden / hat besagter Ertzbischoff / diese Statt / mit seinen Völckern / Anno 1448. wider / aber / abermals vergebens / belägert. Zun Zeiten Lutheri, hat die Statt sich auch bald zu seiner Lehr begeben / wurde aber von ihren Herren / als dem Hertzoge von Cleve / vnd Graff Simone V. zur Lippe / der hernach 1536. gestorben / belägert / vnd muste die Statt damaln die Evangelische Prediger wider abschaffen. Aber da folgends deß Graffen hinderlassene Kinder / selbsten zur Augspurgischen Confession tratten / so hatte dessen auch die Statt Lipp zugeniessen. Gegen vber dieser Statt / ligt Lipperade / ein Flecken / sampt einem Schloß / dessen bereits oben erwehnt worde / vber welches die Grafen zur Lippe völlig herrschen / welches Schloß mit grossem Vnkosten erbawet / aber newlich zerstöret worden / wie Werdenhagen / part. 4. c. 7. p. 41. berichtet. Anno 1615. ward sie von den Brandeburgischen / wegen Zuspruch an den Clevischen Landen: Anno 16. von den Spanisch- vnd Newburgischen: Anno 22. vom Hertzog Christian von Braunschweig (wider welchen sie die Statt / Hülff bey den Hansee Stätten gesucht /) vnd Anno 23. abermals von den Spanisch- vnd Newburgischen / mit Accord eingenommen. Nachgehends hat sie wollen Neutral seyn; gleichwol Anno 1633. im Decembri / Hessische Besatzung eingenommen / vnd ist folgends dieser Ort von den Hessischen gar vest gemacht worden / welche es mit ihrer Guarnison besetzt / vnd annoch innen haben. Eine Meil Wegs von dieser Statt / ligt das Benedictiner Kloster Lißborn / allda deß lieben alten Simeonis, der den HERren Jesum auff seine Arm genommen / Arm / mit grosser Ehrerbietung auffbehalten wird / dessen halber Theil von dem Abt allhie / Anno 1621. dem Ertzhertzogen Alberto zu Oesterreich / vnd seiner Gemahlin / Frawen Isabellae Clarae Eugeniae, Infantin in Hispanien / verehret worden. Der vbrige Cörper ligt in der Hauptkirch der Statt Jadra, oder Zara, in Liburnia, die den Venedigern gehörig ist: Wie zwar Miraeus inn Fastis pag. 579. berichtet.

[T23]
De merian Westphaliae 121.jpg