Topographia Westphaliae: Manderscheid

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Manderscheid
<<<Vorheriger
Lügde
Nächster>>>
Mariaehafen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 87.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Manderscheid in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T44]
Manderscheidt (Merian).jpg

[87] Manderscheid / das Schloß / von etlichen Mangerichscheid / Mangerici Limes, oder Manfridsscheid / Limes Manfridi, genannt / an dem Fluß Leser / oberhalb Witlich / in dem Trierischen Land gelegen. In der Trierischen Chronic ist auffgezeichnet / daß Ertzbischoff Adelbero zu Trier / der Anno 1152. gestorben / Manderscheid / das von Natur vest; wie auch Epternach / vnnd andere / deß Graffen von Namur / so sich der Münch zu S. Maximin bey Trier / wider ihn / den Ertzbischoff / angenommen / einbekommen / erobert / vnd nidergerissen; dessen Nachfahr Hillinus den Thurn im Schloß allhie gebawet; hergegen dem Graffen von Namur / Machern vberlassen habe. Es seyn aber gleichwol fürnehme Graffen lange Zeit hernach gewesen / so sich von Manderscheid geschrieben / vnd in drey vnderschiedliche Linien / als 1. Manderschied / Blanckenheim / vnnd Gerhartstein / 2. Manderschied Keyl / vnnd 3. Manderschied Schleiden / (welche letztere in einem Himmelblawen mit Lilien besäeten Feld / einen Löwen führen) außgetheilet haben; darvon in der Reichs-Matricul / so vornen bey der Continuation deß Itinerarii Germaniae Mart. Zeilleri, zufinden / p. 26. Bericht gethan wird. Vnd haben die der letzten Lini im Stättlein Schleiden / in der Eyffel / ordinari Hoffgehalten / welches Anno 1610. die Ertzhertzog Leopoldischen Soldaten / im Gülchischen Krieg / eingenommen / vnnd geplündert; so aber von deß Graff Friderichs von Solms / Gubernators der benachbarten Gülchischen Statt Deuren / Volck / entsetzt worden ist. Es ligt dieses Schleiden / oder Sleiden / an dem Fluß Orffe / oder Orfft / zwischen Blanckenheim / Arenberg / vnd Gemünd. In dem fünfften Theil deß G. Braunen Stättbuch / werden zwey Manderscheid / in der Eyffel gesetzt / deren das Eine Ober-Manderscheid / genant wird / auff einem Felsen ligt / nach dem Lager / vnd Gelegenheit selbigen Orts / Holtz genug / auch an Weinwachs nicht Mangel hat. Das Vntere Manderscheyd an dem Fluß Lesar / auch in der Eyffel / ligt sehr wol / vnd hat daher gute Gelegenheit / vnnd gehöret den Herrn Graffen von Manderscheid / wie der Author daselbst berichtet. Vnd diess Orts wird darumb allhie gedacht / weiln die Graffen von Manderscheid / vnter die Stände deß Westphälischen Craisses gesetzt werden