Topographia Westphaliae: Niem

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Niem (heute: Nieheim)
<<<Vorheriger
Nienburg
Nächster>>>
Nienhuß
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 89.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Nieheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[89] Niem / oder Nihem / nahend Driborg / im Stifft Paderborn / ein Stättlein / so die Schwedischen / sampt dem benachbarten Stättlein Steinheim / oder Stenheim / am Flüßlein Hec / vnnd auch in diesem Stifft gelegen / Anno 1639. außgeplündert haben. Besagtes Stenheim / ist deß Hermanni Tulichii, vnnd Reineri Reineccii, Vatterland; wie Chytraeus lib. 3. Sax. p. 83. sagt.