Topographia Westphaliae: Obernkirch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Obernkirch (heute: Obernkirchen)
<<<Vorheriger
Nienhuß
Nächster>>>
Oldersheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 89.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Obernkirchen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[89] Obernkirch / ein Kloster in der Graffschafft Schawenburg / nicht gar fern von Bückenburg / welches / als vom Keyser Ludovico Pio, Keyser Carls deß Grossen / Sohn / gestifftet / für das ältiste zwischen der Weser / Leine / vnnd Aller / gehalten wird. Was darbey ligt / nennet Spangenberg einen Flecken: Der Mindische Bericht eine Statt heutigs Tags.