Topographia Westphaliae: Ravensperg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ravensperg (heute: Ravensberg)
<<<Vorheriger
Ratingen
Nächster>>>
Rheda
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 90.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Ravensberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[90] Ravensperg / ein Berg-Schloß in Westphalen / beym Fluß Hessel / davon die Graffschaft / so zu den Gülchischen Landen gehörig ist / den Namen führet. Ist Anno 1628. von den Staaden / oder vereinigten Niderländern / mit List eingenommen worden. Siehe hievon oben Gülch; daselbsten auch von Ravenstein. In dem Anno 1644. zu Ambsterdam wider außgangenem Atlante, stehet von dieser Graffschafft Ravensperg also: Sie wird theils gegen Mitternacht / von dem Bischthumb Minden / vnnd Oßnabrück; gegen Auffgang / von Lemgo / gegen Mittag / vom Stifft Paderborn / vnd der Graffschaft Lippe / Sparenberg / vnd Rittberg / gegen Nidergang / von dem Bischthumb / Münster beschlossen. Hat den Namen von dem vberauß vesten vnd starcken Schloß Ravensberg / so auff einem hohen Berge gelegen. Die andere Stättlein seyn nachfolgende: Bileveld / Herwerde / Enger / vnnd Vlothowe. Es ist ein bergechtiges Land / nicht so fruchtbar / als die nächstgelegene. Stehet an jetzo vnter der Hertzogen zu Gülich vnnd Cleve Gebieth. Vnd dieses stehet an besagtem Ort.