Topographia Westphaliae: Saltzkoten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Saltzkoten (heute: Salzkotten)
<<<Vorheriger
Sachsenhagen
Nächster>>>
Schawenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 91.
Wikisource-logo.png Salzkotten in Wikisource
Wikipedia-logo.png Salzkotten in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[91] Saltzkoten / ein starcke Meil Wegs / oder mehrers von Paderborn / vnnd in selbigem Stifft gelegen / ein Stättlein / welches Anno 1633. im Decembri / der von Kniphausen / sampt den Hessischen / mit Sturm erobert / vnd allda vbel gehauset / ist auch das Stättlein / biß auff wenig Häuser / vnnd die Saltzhütten / abgebrandt worden. Siehe den dritten Theil deß Theatri Europaei. Die Tafeln nennens Saltzkott.