Topographia Westphaliae: Sinei

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Sinei (heute: Ciney)
<<<Vorheriger
Sigburg
Nächster>>>
Solingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 91.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ciney in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[91] Sinei / wie dieser Ort vom Ludovico Guicciardino, vnd andern / auch in den Reyß-Verzeichnüssen / genannt; aber in den Landtafeln Chiney, vnd Chyney, geschrieben wird. Ligt an deß Hertzogthumbs Lützenburg / vnd der Graffschafft Namur / oder Namen / Gräntzen / acht Meilen von Lüttich; dahin man kompt / wann man von Lützenburg / Arlun / Bastonac / oder Bastoigne; vnd ferners entweder durch la Rocche, oder aber Marche, so auch Marza genant wird / vnd noch Lützenburgisch ist / nach Namur reyset. Es ist besagtes Sinei / oder Chiney, zwar ein kleine / aber vhralte Lüttichische Statt / vnd gehöret dahero zu dem Westphälischen Craiß.