Topographia Westphaliae: Spa

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Spa
<<<Vorheriger
Sonsbeck
Nächster>>>
Stablo
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 92.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Spa (Stadt) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T48]
De merian Westphaliae 146.jpg

[92] Spa / Spaa / oder Spay / Ein Flecken / im Stifft Lüttich / anderthalb Meilen von der Statt Limborch / oder Limburg / fünff von Lüttich / vnd acht von Tongren / in einem sehr tieffen Thal / gelegen / vnd fast allenthalben mit Bergen vmbgeben / auch wol erbawet. Mitten auff dem Marckt stehet ein Sauerbrunnen / der den Namen deß heiligen Remacli, Bischoffs von Lüttich / hat. Aber der weitberühmbte / vnnd rechte Sauer- oder Gesundbrunnen / zu welchem so viel Leute von fernen Orten reysen / ist auff einem hohen Berg / zwischen den Wälden / fast ein halbe Meil vom Flecken gelegen / zu welchem man einen rauhen / vnd steinichten Weg hat; welcher dann mit starcker Leibsbewegnüß / so die Gesundheit zu erlangen / vnd die natürliche Kräffte zuermuntern / für sonderlich bequem gehalten / gegangen wird. Ins gemein wird solcher Brunn la Saviniere, vnnd das Wasser Pohon, in ihrer Romanischen groben Spraach / genant. Von diesem Brunnen seyn deß C. Plinii Wort / im 31. Buch / zuverstehen; wiewol die von Tongren solche auff ihre Statt / vnd einen Brunnen daselbst / ziehen wollen; darwider aber Ortelius, in Itinerario Gallo-Brabantino, p. 248. vnd andere / seyn. Es schreibet Ludovicus Guicciardinus, in Beschreibung Niderlands / daß solcher Brunne zu Spa / fürnemlich / das Dreytägige Fieber / vnnd die Wassersucht / curiere; heyle den Magen / erkühle die Leber / vnnd mildere trefflich das hitzige Podagra. Es schmäcke dieses Wasser / wann es getruncken werde / sehr nach Eisen; vnd zum Fewer gesetzt / werde es erstlich trüb / vnnd darnach klar in rohter Farb / schade aber gar nichts / sondern / wann man es nüchtern / vnd zu jederzeit trincke / so mache es / ohne die ernante Wirckungen / ein gute Däwung / vnd Lust zu essen. Petrus Bertius, in Beschreibung deß Stiffts Lüttich / thut hinz / daß es auch in der Schwindsucht gut seye. Von diesem so berühmbten Gesundbrunnen / haben / nach Gilberto Philaretho, geschrieben / Philippus Gaeringus, Thomas Rietius, vnd Abraham Nicolaus Frambesarius.