Topographia Westphaliae: Stablo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stablo (heute: Stavelot)
<<<Vorheriger
Spa
Nächster>>>
Stickhausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 92.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stavelot in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[92] Stablo / Stablon / Stabel / Lateinisch / Monasterium Stabulense, ligt zwo Meilen von gedachtem Spaa / nahend den Lützenburgischen Gräntzen / in einem tieffen Thal / vnd am Wässerlein Ambleva / so in die Vta / folgends in die Vesa / vnnd endlich / zu Lüttich in die Maaß fället. Ist ein berühmbte reiche Abtey / deren Abt ein Stand deß Reichs / vnnd auff zwey zu Rossz / vnd zwey vnd zwantzig zu Fuß / Monatlich angelegt ist; wiewol die Niderländische Kriege da bißweilen eine Entschuldigung / vnnd Nachlaß / vervrsachet haben. So ist diese Abtey auch in dem Westphälischen Craiß / vnnd wird daher billich allhie eingebracht. Der jetzige Gefürste Abt allhie / ist Herr Ferdinand Ertzbischoff / vnd Churfürst zu Cölln / Hertzog in Bayern / etc. Man wil / daß das Wort / Stablo / so viel heisse / als ein Wolffsstall / dieweil zun Zeiten deß heiligen Remacli, an diesem Ort / nichts anders / als wilder Thier Höhline / gewesen. Vnd wird ins gemein erzehlet / als gedachter heilige Remaclus dieses Kloster erbawet / Er sich eines Esels / zum Stein / vnd dergleichen / tragen / gebraucht / welchen hernach ein Wolff gefressen: Derhalben S. Remaclus den Wolff verdampt habe / daß er deß Esels Arbeit verrichten muste / deme er auch gehorsam gewesen. Vnnd daher findet sich auch ein solcher Wolff in dieses Orts Wappen. Gegen der Abtey vber / ligt ein Schloß / das Graff Wilhelm von Manderscheid / Abt allhie / der Anno 1546. gestorben / erbawet hat / in welchem Schloß die Acta Publica, geschriebene Bücher / vnd der beste Kirchen-Ornat / vor diesem (vnd vielleicht noch) auffbehalten worden / auch daselbst die Aebte gemeinlich Hoff gehalten haben / vnd allda die Müntz gewest ist. Es gibt vmbs Kloster herumb auch andere Gebäw / in diesem Thal / so ein Stättlein machen. Vnd hat man von hinnen fast ein halbe Meil zu dem Dorff Wannen / so auch der Stablenischen Herrschafft gehörig: Vnd kompt man ferners zu einem andern kleinen Dorff / in einem Thal / Ledevac genant / so an einem Bächlein gelegen, welches die Gräntze deß Hertzogthumbs Lützenburg seyn solle. Obgedachter S. Remaclus, erstlich Bischoff zu Mastricht / hernach Abt zu Stabel / ist allhie Anno 691. gestorben / vnd begraben worden; deme allda S. Pabolenus, oder Babolenus, succediert hat / welcher Abt auch allhie ruhet. Das fürnehmbste Dorff dieses Klosters / wie Miraeus in Fastis pag. 267. wil / ist Liernehr, oder Ladernacum, allda der H. Priester vnd Märtyrer / S. Simitrius, oder Simetrius, sein Begräbnuß hat. [93] Besiehe Abrahamum Ortelium, in seinem Itinerario Gallo-Brabantino, auß welchem das meiste hieher entlehnet worden ist.