Topographia Westphaliae: Statthagen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Statthagen (heute: Stadthagen)
<<<Vorheriger
Stattbergen
Nächster>>>
Steinfurt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 63.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stadthagen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[63]
Statthagen /

Statt / Schloß / vnnd Ampt / in der Graffschafft Schawenburg / zwischen Sachsenhagen / vnd Bückenburg / vnd zwar von diesem letzten Ort / zwo Meilen gelegen; von welchem Ort in der Bischofflich-Mindischen Alainung / im Jahr 1644. gedruckt / p. 26. 40. vnnd 85. stehet: Daß er vor Zeiten Indago Greven-Alveshagen geheissen. Vnd habe die Statt / biß Anno 1601. in ihren den Creditoribus abgegebenen Obligationibus, den Namen Greven-Alveshagen geführet: Vnd Fürst Ernst zu Schawenburg / in seiner Confirmatione privilegiorum, sub dato den 17. Julii selbiges Jahrs / Burgermeistern vnnd Raht allhie / die Burgermeister vnd Raht zu Greven-Alveshagen genennet. Es habe auch die Statt ein alt Siegel / mit dieser Inscription; Sigillum Civitatis Indaginis Comitis Adolphi Schawenburgensis: Vnd seye sie deß vor hochermelten Fürst Ernsten zu Schawenburg hinderlassenen Wittiben / Frawen Hedwigen / gebornen Landgräffin zu Hessen / Fürstin deß Reichs / Gräffin zu Holstein / Schawenburg / vnnd Sternberg / Frawen zu Gehmen / Leibzucht / oder Witwenthumbs-Hause: So auch Ihr Fürstlichen Gnaden von dem Herrn Bischoffe zu Minden / als Lehenherrn / confirmiert worden. Ist ein feine Statt / mit einem Wall vmbgeben; daherumb lustiges Holtz ist; vnnd man von dannen drey Meilen nach Hannover rechnen thut. Hochgedachter Fürst Ernst / hat allhie / ehe er die Fürstliche Würden erlangt / ein Gymnasium angerichtet / welches Anno 1612. sonderlich im Auffnehmen gewesen. Als aber derselbe hernach zu Rintlen an der Weser / ein Hohe Schul eingeführet / so soll die besagte Schul allhie / wider in Abnehmen kommen seyn. Vnd ist solche in dem Franciscaner Kloster allda angestellet worden. Anno 1632. erobert diese Statt Landgraff Wilhelm auß Hessen / mit Accord.