Topographia Westphaliae: Stromberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stromberg
<<<Vorheriger
Susteren
Nächster>>>
Tecklenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 93.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stromberg (Oelde) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[93] Stromberg / nahend dem Fluß Lippe: Item / das Stättlein Widenbrucke vnd Rheda / davon Hamelmann / in der Oldenburgischen Chronic / part. 2. cap. 13. fol. 152. schreibet / daß Florentius der 38. Bischoff zu Münster / die Burggraffschafft Stromberg (so mit Nürenberg / Magdeburg / vnnd Rheineck / ins gemein / vnter die vier Burggraffen deß Reichs gezehlet worden) Anno 1372. eingenommen habe; wie dann auch solch Schloß vnd Ampt noch jetzt bey dem Stifft Münster; vnd sey der rechte Erb / nämlich / Burggraff Johann ins Elend getrieben worden / vnnd endlich im Land zu Braunschweig gestorben. Auß deß Joan. Gigantis Entwerffung deß gedachten Stiffts / ist zusehen / daß beym Haupt-Ort auch ein Stättlein / vnd daß etliche Dörffer in solches Ampt gehörig seyn. Darbey er diese Wort setzet: Circa hos saltus periisse videtur Q. Varus, cum tribus Legionibus. Item: Stromberg olim Burggraviatus Imperii. Hergegen wil Freherus, in notis ad P. de Andlo p. 162. lib. 1. c. 16. daß das sehr alte Castell Stromburg auff dem Hunsrück / zwischen Simmern / vnnd Creutzenach / vnter solcher Burggraffschafft zu verstehen seye.