Topographia Westphaliae: Volckmarsem

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Volckmarsem (heute: Volkmarsen)
<<<Vorheriger
Visbeck
Nächster>>>
Vorde
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 94.
Wikisource-logo.png Volkmarsen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Volkmarsen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[94] Volckmarsem / eine Statt / im Cöllnischen Hertzogthumb Westphalen. Dilichius in der Hessischen Chronic p. 132. schreibet zwar / daß sich dieser Ort / Anno 1561. in Hessischen Schutz begeben / welcher an der Graffschafft Waldeck / nicht weit von dem Hauß Wetterburg / lige. Aber es wird derselbe gleichwol in Anno 1644. vnter die Chur Cöllnische Stätt verzeichnet. In den Relationen ist einkommen / daß die Schwedischen ein Volckmarsen / in Westphalen / an der Tuitsche / nahend Warburg / in die Aschen / Anno 1632. gelegt hätten. In dem zweyten Theil Theatri Europaei, stehet / daß Anno 1632. Landgraf Wilhelm auß Hessen diese Statt mit Accord erobert; so aber der Graff von Pappenheim bald wieder bekommen. Welches zwey mal geschehen / vnd hätten die Hessischen nicht weit darvon eingebüßt. Hernach seyen die Schwedischen vnterm General Baudiß / nach Volckmarsen kommen / daher die Pappenheimische Soldaten / sampt den Bürgern / auß Forcht / gewichen / vnd hätte darauff die dahin commandirte Jäger Compagny / die Statt eingenommen / gantz außgeplündert / die Thor / vnnd Mauren nidergerissen / vnd endlich die Statt in die Aschen gelegt.