Topographia Westphaliae: Warendorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Warendorff (heute: Warendorf)
<<<Vorheriger
Vtrecht
Nächster>>>
Wenera
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 94.
Wikisource-logo.png Warendorf in Wikisource
Wikipedia-logo.png Warendorf in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[94] Warendorff / Warendorp / an der Embs / zwischen Beckem / vnnd Sassenberg / dem Stifft Münster gehörig / welchen Ort Philippus Magnus, Hertzog Heinrichs deß Jüngern / Sohn / Anno 1553. in seinem Feldzug stracks erobert hat. Anno 1563. bekam denselben Hertzog Erich zu Braunschweig / mit List. Sihe Petershagen. Ward Anno 1623. etlich Wochen lang von dem Graffen von Anholt / im Namen deß Herrn Bischoffs von Münster / belägert / vnd erobert. Anno 1638. hat diese Statt / im Augusto / ein grosse Fewersbrunst gehabt.