Traum und Wahrheit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Felix Dahn
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Traum und Wahrheit
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 39
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[39]
Traum und Wahrheit.

Das war vor vielen, vielen Jahren,
Daß ich durch dies Gelände zog,
Ein Jüngling, dem von braunen Haaren
Ein froh Gelock das Haupt umflog.

5
Und lachend, wie dies Thalgefilde,

Lag meine Zukunft hell vor mir:
Rings sah ich gold’ne Traumgebilde -
Jedoch den schönsten Traum in - Dir.

In Dir, Du Kind von fünfzehn Lenzen

10
Du scheues Reh am Waldessaum:

Es hing die Welt voll Blüthenkränzen
Und Alles war mir wie ein Traum. -

Heut abermals durch dies Gelände
Thu’ ich erinn’rungsvolle Fahrt:

15
Schon neigt mein Leben sich zum Ende:

Im Herbstwind weht mein grauer Bart.

Da seh’ ich Herdesflammen glimmen:
Das ist Dein Haus - hier waltest Du:
Da hör’ ich helle Kinderstimmen -

20
Dein Töchterlein hüpft aus mich zu


Dein Töchterlein von fünfzehn Lenzen!
Bist Du’s nicht selbst? Ich weiß es kaum:
Nur fühl ich feucht mein Auge glänzen,
Und Alles ist mir wie ein Traum. -

25
Nein! Nicht ein Traum! - Was wir gesonnen,

Was wir gelebt, gewirkt, erreicht,
Das ist kein Schatte, rasch zerronnen
Das ist kein Schein, der schnell entweicht.

Rein, was sich einmal schön vollendet,

30
Von zartestem Gefühl geweiht,

Das wird uns nie mehr rückgewendet,
Das ward ein Tropfen Ewigkeit.

Felix Dahn.