Unterm Süssmandelbaum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Unterm Süssmandelbaum
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 63
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Gustav Falke
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[63]

UNTERM SÜSSMANDELBAUM

Sieben kleine Mandolinen klangen,
Sieben Himmelsenglein spielten sie,
Saßen hoch auf dem Süßmandelbaum:
Säuselten die Mandolinchen kaum

5
Ihre zarte, süße Melodie.


Wie mit sieben Ohren mußt’ ich lauschen
Aufwärts in des Mandelbaums Geäst;
Schlugen leis den Takt die Zuckerbeinchen
All der lieben, rosenroten Kleinchen –

10
Sieben Stunden währte so mein Fest.


Sieben letzte Mandolinchentriller,
Sieben süße Mandeln sinken sacht ..
Sieben Tag und sieben Nächte sinn’ ich:
Sieben Silberliedchen engelsinnig

15
Sind in meinem Herzen aufgewacht.



nach Gustav Falke