Up Reisen gohn (1837)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Brüder Grimm
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Up Reisen gohn
Untertitel:
aus: Kinder- und Haus-Märchen. Große Ausgabe. Band 2, S. 284–285
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1837
Verlag: Dieterichische Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Staatsbibliothek zu Berlin und Commons
Kurzbeschreibung:
seit 1819: KHM 143
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
Begriffsklärung Andere Ausgaben unter diesem Titel siehe unter: Up Reisen gohn.


[284]
143.
Up Reisen gohn.

Et was emol ne arme Frau, de hadde enen Suhn, de wull so gerne reisen, do seg de Mohr „wu kannst du reisen? wi hebt je gar kien Geld, dat du mitniemen kannst.“ Do seg de Suhn „ick will mi gut behelpen, ick will alltied seggen nig viel, nig viel, nig viel.“

Do genk he ene gude Tied, un sede alltied „nig viel, nig viel, nig viel.“ Kam do bi en Trop Fisker, un seg „Gott helpe ju! nig viel, nig viel, nig viel,“ „Wat segst du, Kerl, nig viel?“ Un asse dat Gören (Garn) uttrocken, kregen se auck nig viel Fiske. Se met enen Stock up de Jungen, un „hest du mi nig dresken (dreschen) seihn?“ „Wat sall ick denn seggen?“ seg de Junge. „Du sallst seggen fank vull, fank vull.“

Do geit he wier ene ganze Tied, un seg „fank vull, fank vull,“ bis he kümmt an enen Galgen, do hebt se en armen Sünder, den willt se richten. Do seg he „guden Morgen, fank vull, fank vull.“ „Wat segst du, Kerl, fank vull? söllt der noch mehr leige (leidige, böse) Lude in de Welt sien? is düt noch nig genog?“ He krig wier wat up den Puckel. „Wat sall ick denn seggen?“ „Du sallst seggen Gott tröst de arme Seele.“

[285] De Junge geit wier ene ganze Tied, un seg „Gott tröst de arme Seele!“ Do kümmt he an en Grawen, do steit en Filler (Schinder), de tüt en Perd af. De Junge seg „guden Morgen, Gott tröst de arme Seele!“ „Wat segst du, leige Kerl?“ un schleit en met sinen Filhacken üm de Ohren, dat he ut den Augen nig seihen kann. „Wu sall ick denn seggen?“ „Du sallst seggen do ligge du Aas in en Grawen.“

Do geit he, un seg alltied „do ligge du Aas in en Grawen! do ligge du Aas in en Grawen!“ Nu kümmt he bi enen Wagen vull Lüde, do seg he „guden Morgen, do ligge du Aas in en Grawen!“ Do föllt de Wagen üm in en Grawen, de Knecht kreg de Pietske, un knapt den Jungen, dat he wier to sine Mohr krupen moste, un he is sien Lewen nig wier up reisen gohn.