Verhalten des Kupfers als positiver Pol einer Volta’schen Batterie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Annalen der Physik und Chemie
Band LXIII, Heft 11, Seite 424
(unbekannter Autor)
Verhalten des Kupfers als positiver Pol einer Volta’schen Batterie
fertig
<<< >>>


[424]
IX. Verhalten des Kupfers als positiver Pol einer Volta’schen Batterie.

Schon früher beobachtete Hr. Grove, daß Kupfer in einem Gemenge von Salpeter- und Schwefelsäure, als Anode angewandt, unthätig ist, sich nicht oxydirt und keinen Sauerstoff entwickelt, kurz keinen Strom giebt (Ann. Bd. 49 S. 600[WS 1]). Neulich bemerkte er nun auch, daß ein ähnlicher Vorgang schon in bloßer Schwefelsäure stattfindet, sobald man die Stärke des Stroms durch Hinzufügung von Zellen erhöht, etwa 5 bis 10 Zellen von seiner Construction anwendet. Das Kupfer, welches sich anfangs oxydirte und löste, hört damit auf, und der Strom wird sehr schwach und selbst Null. Vermehrt man nun die Zellen der Batterie noch weiter (etwa auf 12, 16 oder 20), so stellt sich ein sonderbares Phänomen ein. Das Kupfer kommt gleichsam in’s Sieden, nimmt das Ansehen eines schönen rothbraunen Pulvers an, und wird, unter intensiver Hitze, rasch gelöst. Auch das so gebildete Pulver löst sich zum Theil, wenn die Säure nicht schon gesättigt ist; nach der Sättigung setzt es sich ab, und man kann es analysiren. Es erwies sich als Kupferoxyd. (Arch. de l’éléctr. T. IV. p. 167.[WS 2])

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Unthätigkeit des Kupfers als positiver Pol einer Säule in Salpeter-Schwefelsäure. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 125, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1840, S. 600 Quellen
  2. W. Grove: Quelques phénomènes voltaïques. In: Archives de l’électricité. (1844) Bd. 4, S. 166–170 Illinois